Wintereinbruch in Weißenfels

Wintereinbruch in Weißenfels: Gefährliche Glätte sorgt für viele Unfälle

Weißenfels - Auf spiegelglatten Straßen ist am Wochenende bei Weißenfels ein Lkw umgekippt und ein Autofahrer eingeklemmt worden.

Der plötzliche Wintereinbruch am Freitagabend hat viele Menschen im Burgenlandkreis buchstäblich auf kaltem Fuß erwischt. Schon am Freitag ereigneten sich 15 Verkehrsunfälle. Im gesamten Bereich der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd waren es gar 109. Dabei sind 15 Verletzte gezählt worden.

Auch am Sonnabend blieben Wege abseits von Autobahnen und Bundesstraßen teils spiegelglatt. Hinzu kamen im Bereich Weißenfels immer wieder Schneeverwehungen. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Bereich Sachsen-Anhalt Süd lag mit 103 Stück nur knapp unter dem Wert des Vortages. Im Burgenlandkreis wurden am Sonnabend sogar zwei Unfälle mehr gezählt als am Vortag.

Gefährliche Glätte im Raum Weißenfels: Lkw umgekippt, Autofahrer eingeklemmt

Somit hatten unter anderem die Feuerwehrleute alle Hände voll zu tun. Die Weißenfelser Kameraden wurden schon in den frühen Samstagmorgenstunden auf die Autobahn 9 gerufen. Zwischen Weißenfels und dem Kreuz Rippachtal mussten sie eine eingeklemmte Person aus einem Pkw befreien. Nur einige Stunden später kippte in der Gegenrichtung ein polnischer Sattelschlepper auf der A 9 in Richtung München um.

Doch nicht nur auf den Straßen kam es zu Einschränkungen. Auch der Zugverkehr im Raum Leipzig und Halle war betroffen. Schneeräumtrupps hatten das ganze Wochenende damit zu kämpfen, Weichen und Gleise von Schnee und Eis zu befreien, teilte die Deutsche Bahn mit. (mz/kem)