Verdacht auf Brandstiftung

Weißenfels: Vier Verletzte bei Wohnhausbrand - Bewohner festgenommen

Bei einem Brand in der Langendorfer Straße in Weißenfels sind am Dienstagabend vier Personen verletzt und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden.

31.05.2016, 18:37

Bei einem Brand in der Langendorfer Straße in Weißenfels sind am Dienstagabend vier Personen verletzt und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Feuerwehr rettete insgesamt vier Menschen zum Teil per Drehleiter und einen Hund. Drei Wohnungen in dem Haus sind vorerst unbewohnbar. Die beiden Personen, die nicht ins Krankenhaus kamen, seien anderweitig untergebracht worden, sagte ein Sprecher der Kreisleitstelle.

Offiziell gilt die Brandursache noch als ungeklärt. Allerdings gibt es offenbar einen Verdacht auf Brandstiftung. Wie Polizeisprecher André König von der Polizeidirektion Halle bestätigte, wurde ein 47 Jahre alter Bewohner des Hauses festgenommen. Bei dem Mann seien rund drei Promille gemessen worden.

Das Feuer war um 18.40 Uhr gemeldet worden. 40 Feuerwehrleute der Ortswehren Weißenfels, Langendorf und Borau rückten mit acht Fahrzeugen aus. 19.15 Uhr war das Feuer laut Polizei gelöscht.

Alarmiert wurden auch 15 Einsatzkräfte, unter anderen der Schnellen Einsatzgruppe des DRK. Dazu waren mehrere Polizisten vor Ort. Die Langendorfer Straße war zeitweise gesperrt. Der entstandene Schaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. (mz/ze/dpa)