Nach Anwohnerärger

Weissenfels: Land plant Lärmschutz an der Autobahn 9

Weissenfels - Ein Planvorentwurf für die Errichtung einer Lärmschutzwand an der Autobahn 9, Höhe Borau/Zorbau, soll noch in diesem Jahr dem Bundesverkehrsministerium vorgelegt werden

Von Andreas Richter 10.02.2017, 09:43

Ein Planvorentwurf für die Errichtung einer Lärmschutzwand an der Autobahn 9, Höhe Borau/Zorbau, soll noch in diesem Jahr dem Bundesverkehrsministerium vorgelegt werden. Das geht aus einem Schreiben des Verkehrsministeriums Sachsen-Anhalt an den Landtagsabgeordneten Rüdiger Erben (SPD) hervor.

Verkehrsministerium bestätigt Finanzierung und Bau einer Lärmschutzwand an der Autobahn 9 bei Weissenfels

Der Bund hatte zu Beginn dieses Jahres Geld für Lärmschutzmaßnahmen an der A 9 in Aussicht gestellt. Zugleich war jedoch auf begrenzte Kapazitäten für die Planung des Vorhabens durch das zuständige Land verwiesen worden. Aus dem Schreiben geht nun hervor, dass das Planfeststellungsverfahren für die Einrichtungen zum Lärmschutz etwa Ende 2019 abgeschlossen sein könnte.

Unter der Voraussetzung, dass nicht geklagt wird, könnte im Jahr 2020 der Bau erfolgen. Nach Ansicht Erbens sind nach dem jüngsten Schreiben des Verkehrsministeriums Befürchtungen unbegründet, dass sich das Lärmschutzvorhaben aufgrund mangelnder Kapazitäten für die Planung bei der Landesstraßenbaubehörde verzögert.

Anwohner in Borau kämpfen bereits seit Jahrzehnten um eine Lärmschutzwand an der Autobahn. (mz)