Idee zur Wiederbelebung

Weißenfels: Bekommt verödeter Bahnhof ein Museum?

Weißenfels - Die Eisenbahnfreunde in Weißenfels machen sich Gedanken um die Nutzung des fast leerstehenden Bahnhofs. Welche Ideen sie dabei haben.

Von Andreas Richter 08.06.2017, 07:00

Wenn Reinhard Tschöp und andere Weißenfelser Eisenbahnfreunde am großen Gebäude des Bahnhofs vorbeigehen, dann kommen sie regelmäßig ins Grübeln. Bis auf die Empfangshalle für die Reisenden steht die riesige Immobilie, die die Stadt vor gut einem Jahr von der Deutschen Bahn gekauft hat, weitgehend ungenutzt da.

„Die Belebung des Bahnhofs liegt uns sehr am Herzen“, sagt Tschöp. Und mit der Interessengemeinschaft Weißenfelser Eisenbahnfreunde (IG) möchte er selbst ein kleines Stück dazu beitragen. „In einigen Räumen des Bahnhofs könnte doch ein kleines Eisenbahnmuseum eingerichtet werden“, meint Tschöp. Eine Erlebnisstation für Jung und Alt, ein Anlaufpunkt für Technik- und Geschichtsliebhaber aus dem ganzen südlichen Sachsen-Anhalt.

Museum im Bahnhof Weißenfels?: Eisenbahnfreunde wollen selbst mit anpacken

Material zur Geschichte der Weißenfelser Eisenbahn hat die 2010 gegründete IG in den letzten Jahren schließlich genug gesammelt. Eine Chronik ist daraus bereits entstanden.

Dabei wissen die Freunde der Eisenbahn, dass ihnen Räume im Bahnhof nicht auf dem „silbernen Tablett“ serviert werden. „Natürlich wollen wir selbst mit dazu beitragen, geeignete Räume dafür herzurichten“, sagt der Vorsitzende. Dass sie in kleinen Schritten konkret etwas für den Bahnhof tun wollen, haben sie erst vor kurzem bewiesen. Als beim Frühjahrsputz einige IG-Mitglieder dem Geländer vor dem Bahnhofsgebäude einen frischen silbergrauen Anstrich verpasst haben.

Die Stadt hatte Farbe und Pinsel bereit gestellt. „Die Stadt soll sehen, dass wir es ernst meinen mit unserem Engagement für den Bahnhof“, so Reinhard Tschöp.

Museum im Bahnhof Weißenfels?: Eisenbahnfreunde wollen Stadt überzeugen

Ihre Vorstellungen zur künftigen Nutzung des großen Gebäudes haben die Eisenbahnfreunde jetzt in einem Konzept aufgeschrieben, das sie der Stadt überreichen wollen. Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos) zeigt sich zumindest unverbindlich aufgeschlossen: „Wir freuen uns, dass wir mit den Eisenbahnbegeisterten in Weißenfels ins Gespräch kommen. Sobald die Planungen konkreter werden, kommen wir auf sie zu und werden die Vorschläge besprechen.“

Derweil versuchen die Enthusiasten der kleinen Interessengemeinschaft das Thema Bahnhof und Eisenbahn am Kochen zu halten. Mit einer kleinen Modellbahnausstellung zum Saalefest Anfang Juli. Mit der Fortsetzung einer Vortragsreihe. Oder mit der Teilnahme am Umzug zum Schlossfest Ende August.

Schon jetzt richtet sich der Blick aber auch weiter nach vorn, auf das Jahr 2021, wenn das Jubiläum „175 Jahre Eisenbahn in Weißenfels“ in der Saalestadt groß gefeiert werden soll.

Bahnhof Weißenfels: Noch immer findet sich kein Geschäft

Bis dahin hofft die gut zehn Mann starke Truppe darauf, dass die Stadt mit ihren Bemühungen um eine Belebung des Bahnhofsgebäudes endlich ein gutes Stück vorankommt.

Denn bislang ist es zum Beispiel noch immer nicht gelungen, wieder ein Geschäft in der Empfangshalle anzusiedeln. Im Juni vergangenen Jahres hatte der bisherige Laden seine Pforten aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen. Die Einigung mit einem neuen Betreiber ist daran gekoppelt, dass die seit langem geschlossenen Toiletten in der Halle wieder genutzt werden können. Dafür wiederum müssen noch Eigentumsfragen mit der Deutschen Bahn geklärt werden, die noch immer im Besitz der Gleisanlagen ist. (mz)