Weihnachtsmarkt Weißenfels

Weihnachtsmarkt Weißenfels: Händler sind trotz einiger Einschränkungen optimistisch

Weißenfels - Der Weißenfelser Weihnachtsmarkt eröffnet mit großer Eislaufbahn am neuen Standort. Die Händler sind trotz einiger Einschränkungen optimistisch.

Von Jan Iven 28.11.2017, 09:15

Weihnachtliche Klänge klingen über den Klingenplatz. Montagabend spielen die fünf Bläser der Weißenfelser Stadtmusikanten zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Ausweichstandort auf. „Der Weihnachtsbaum ist der schönste Baum“, lautet das erste Ständchen des Quintetts an diesem Abend.

„Wir freuen uns, dass fast alle Händler den Umzug des Weihnachtsmarktes mitgemacht haben“, sagt Kulturamtsleiter Robert Brückner. Er vertritt Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos), der gerade bei einem nicht näher benannten Termin in Gelsenkirchen weilt.

Drei von rund zwei Dutzend Händlern beim diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesprungen

Tatsächlich sind gerade drei von rund zwei Dutzend Händlern beim diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesprungen. Denn wegen der laufenden Sanierung des Marktplatzes musste der Budenzauber bekanntermaßen auf den Parkplatz am Klingenplatz sowie in die extra gesperrte Leipziger Straße verlegt werden.

Dass sich der Besucherandrang bei der Eröffnung des Weißenfels Weihnachtsmarktes in diesem Jahr in Grenzen hält, liegt aber höchstwahrscheinlich eher am Wetter. Regenschirm und Regenjacke sind an diesem Abend angesagter als Pudelmütze und Schal. Doch diejenigen, die kommen, lassen sich die aufkommende vorweihnachtliche Freude nicht verderben.

Glühwein und Kräppelchen schmecken auch unter dem Regenschirm

Glühwein und Kräppelchen schmecken auch unter dem Regenschirm gut. Und die Kinder und Jugendlichen haben beim Eislaufen auf der riesigen Eisbahn viel zu viel Spaß, um sich vom Regen stören zu lassen.

„Natürlich ist es nicht wie auf dem Marktplatz. Aber dafür können unsere Besucher jetzt direkt neben der Eisbahn parken“, sagt Heiko Frischleder, Betreiber der 450 Quadratmeter großen Schlittschuhbahn. Der Unternehmer kann sich daher sogar mit dem Verlust von rund 50 Parkplätzen arrangieren, auf denen der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr steht. „Der Schlosshof als Alternative wäre vielleicht schöner gewesen. Doch dann hätten viel weniger Leute ihren Weg auf den Markt gefunden.“

Kräppelchenstand schon seit fast 20 Jahren aus Schkeuditz bei Leipzig nach Weißenfels

Auch für viele auswärtige Budenbetreiber war die Verlegung des Weihnachtsmarktes kein Grund, ihren Besuch an der Saale abzusagen. „Das ist doch eine gute Lösung“, sagt Petra Hässelbarth, die mit ihrem Kräppelchenstand schon seit fast 20 Jahren aus Schkeuditz bei Leipzig nach Weißenfels kommt.

„Nur bei einem Ausfall hätte ich mir einen anderen Weihnachtsmarkt gesucht.“ Doch das sei glücklicherweise nicht nötig gewesen. „Ich komme gern nach Weißenfels, weil die Leute freundlich sind, auch wenn es mal ein bisschen länger dauert“, sagt Hässelbarth.

Besondere Kulisse hat die Wichtelwerkstatt erhalten

Bei manchem musste aber auch etwas Überzeugungsarbeit geleistet werden. „Wir haben überlegt, ob sich die Teilnahme in diesem Jahr lohnt“, sagt Koch Maurice Tober vom Bootshaus Weißenfels. „Die Stadt hat uns aber so gut zugeredet, dass wir schließlich mitgezogen haben. Es ist ja nur dieses eine Mal.“

Und eine besondere Kulisse hat die Wichtelwerkstatt erhalten, die sonst neben der Marienkirche die kleinen Besucher zum Basteln einlädt. Doch in diesem Jahr ist die Werkstatt in den Innenhof des Fürstenhauses umgezogen, der für den Advent kurzerhand zum Märchenhof umgetauft wurde. Dort kann gebastelt und Geschichten gelauscht werden. Außerdem werden die bekannten Boxen mit szenischen Modellen von Märchen ausgestellt. Die sind von Mitarbeitern der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft WVW liebevoll restauriert worden.

Doch der schönste Ausspruch kommt an diesem Abend von Gästeführerin Gudrun Schulze: „Die Stadt Weißenfels hat das Beste aus dem Markt gemacht.“ (mz)