Weihnachtsmarkt ohne Baum

Weihnachtsmarkt ohne Baum: Das Weihnachtsbaum-Dilemma von Weißenfels

Weißenfels - Auf dem Weißenfelser Markt ist in diesem Jahr kein Platz für eine große Tanne. Stattdessen gibt es viele kleine Bäume im ganzen Stadtgebiet.

Von Jan Iven 15.11.2017, 06:00

Einen Weihnachtsmarkt ohne großen Weihnachtsbaum in der Innenstadt können sich viele Weißenfelser gar nicht vorstellen. Doch genau so wird es in diesem Jahr kommen. Zwar wird der Budenzauber mitsamt der Eisbahn aufgrund der Bauarbeiten auf dem Markt an den Klingenplatz verlegt.

Doch eine große Tanne wird dort in diesem Jahr nicht errichtet. Stattdessen wird die Verwaltung 13 kleinere Bäume über das Stadtgebiet verteilt aufstellen, etwa am Fürstenhaus, am Bürgerbüro, in der Jüdenstraße, im Schlosshof und vor den Kirchen.

Kommentar auf Facebook: „Ohne Weihnachtsbaum ist es doch kein Weihnachtsmarkt“

Vor allem im Internet wird diese Veränderung kontrovers diskutiert. „Ohne Weihnachtsbaum ist es doch kein Weihnachtsmarkt“, schreiben gleich mehrere Leser auf der Facebook-Seite der MZ  Weißenfels und stoßen damit auf viel Zustimmung. Andere schimpfen auf die vermeintliche Unfähigkeit der Stadtverwaltung. „Das ist leider das Arbeitsprinzip der Verwaltung. Von oben herab alles festzulegen, ist unerträglich“, schreibt jemand.

Manch einer äußert jedoch auch Verständnis: „Die Baustelle zwingt Veränderungen auf. Und es ist ja nur in diesem Jahr.“ Doch der Verzicht auf eine Tanne am Ausweichstandort liegt weder an Platzproblemen noch an der Stadtverwaltung. Vielmehr gibt es an der Leipziger Straße schlicht und ergreifend keinen einbetonierten Weihnachtsbaumständer, wie Stadtsprecherin Katharina Vokoun mitteilte. 

Stadtsprecherin: Tannenbaumständer lässt sich nicht mal eben am Klingenplatz einbetonieren

Eine solche Vorrichtung ist allerdings für einen großen Tannenbaum dringend notwendig. „Alles andere ist zu gefährlich“, sagte Vokoun. So war die Silbertanne auf dem Weißenfelser Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr immerhin 15 Meter hoch und 2,5 Tonnen schwer. Ein zusätzlicher Tannenbaumständer lässt sich aber auch nicht mal eben am Klingenplatz einbetonieren. So müssen die Fundamente eine Tiefe von 1,5 Metern und eine Seitenlänge von fünf Metern haben.

„Wir müssten die Straße aufreißen, eine Ausschachtung vornehmen, das Fundament gießen. Und all das für eine hoffentlich einmalige Angelegenheit“, teilte Katharina Vokoun weiter mit. Denn wenn die Sanierung des Marktplatzes planmäßig voranschreitet, kann der Weihnachtsmarkt im nächsten Jahr wieder an seinem angestammten Platz stattfinden. Kurzum: Der Aufwand für einen neuen Ständer am Ausweichstandort würde sich nicht lohnen.  

Weißenfelserin: „Wenn ich meine Wohnung renoviere, muss ich auch mal auf einen Weihnachtsbaum verzichten“

Immerhin: Auf der Baustelle am Markt wurde gerade an beiden Seiten des Platzes jeweils ein Fundament für einen Weihnachtsbaumständer gegossen. Auf diese Weise haben die Veranstalter in Zukunft zwei Standorte für einen Tannenbaum zur Auswahl und sind so flexibler bei der Gestaltung des Marktes.

Bei einer MZ-Blitzumfrage in der Innenstadt zeigten viele Weißenfelser Verständnis für die besondere Situation in diesem Jahr. „Wenn ich meine Wohnung renoviere, muss ich auch mal auf einen Weihnachtsbaum verzichten“, sagte etwa Annelies Berthold aus Markwerben. „Viel wichtiger ist doch, dass der Marktplatz so schnell wie möglich fertig wird  und dafür im nächsten Jahr umso schöner ist.“ (mz)

Weißenfelser Weihnachtsmarkt.  Parkplatz am Klingenplatz,  27. November bis 20. Dezember.