Staufalle Saale

Staufalle Saale: Ab wann die Große Brücke gesperrt werden muss

Weißenfels - Die Große Brücke in Weißenfels über die Saale muss saniert werden. Ende April erfolgt eine erste halbseitige Sperrung. In zwei Jahren wird die Verbindung komplett unterbrochen.

Von Jan Iven 10.04.2018, 06:50

Für die von Baustellen ziemlich geplagte Stadt Weißenfels gibt es weitere Hiobsbotschaften. Bereits Ende April oder Anfang Mai soll die Große Brücke über die Saale zwischen der Altstadt und der Neustadt halbseitig gesperrt werden. Denn das sanierungsbedürftige Bauwerk muss für weitere Bauarbeiten untersucht werden, wie Petra Witte, Regionalbereichsleiterin der Landesstraßenbaubehörde, auf Nachfrage der Mitteldeutschen Zeitung bestätigte.

Und es kommt noch schlimmer: In zwei bis drei Jahren muss das Bauwerk von 1952 komplett erneuert werden. Das bedeutet entweder einen Neubau der Brücke oder eine umfassende Instandsetzung. In beiden Fällen werden die Bauarbeiten mit einer Vollsperrung einhergehen müssen, wie Petra Witte von der Landesstraßenbaubehörde weiter mitteilte. Die wichtige Verbindungsstraße zwischen der Weißenfelser Altstadt und Neustadt wird damit komplett unterbrochen. Über die Dauer der Sperrung konnte die Landesstraßenbaubehörde allerdings noch keine Angaben machen.

Große Brücke in Weißenfels: Schäden am Beton, , an Bewehrung, an Über- und Unterbauten

Die Große Brücke über die Saale soll demnach eine ganze Reihe von Schäden aufweisen. „Betroffen ist quasi das gesamte Bauwerk“, teilte Regionalbereichsleiterin Petra Witte mit. Schäden gibt es etwa am Beton, an der Bewehrung sowie an den Über- und Unterbauten.

Insgesamt ist die Betondecke am gesamten Bauwerk zu niedrig. Zudem soll die Abdichtung beschädigt sein, so dass Wasser eindringen und die Tragstruktur angreifen kann. Damit kommt es zu Korrosionsschäden. Fazit: „Eine Restnutzungsdauer ist nicht nachweisbar“, teilte die Behörde im schönsten Behördendeutsch mit. Aber ist die Große Brücke überhaupt noch sicher befahrbar? „Keine Panik. Natürlich ist die Brücke sicher. Sonst hätten wir sie schon längst gesperrt“, sagte Regionalbereichsleiterin Petra Witte. Das Bauwerk sei umfassend auf Standsicherheit untersucht worden.

Große Brücke in Weißenfels: Bauarbeiten ab 2020 oder 2021

Während der Bauarbeiten ab 2020 oder 2021 dürfte es in Weißenfels also wieder einmal zu erheblichen Einschränkungen des Straßenverkehrs kommen. Für die Zeit der Vollsperrung sieht die Landesstraßenbaubehörde eine Umleitung über die Umgehungsstraße vor. Um vom Norden nach Süden zu kommen, muss also die Auffahrt Burgwerbener Straße auf die Bundesstraße 91 genutzt werden. An der Selauer Straße geht es zurück in die Stadt Weißenfels. Genauere Planungen gebe es allerdings noch nicht.

Ob die Große Brücke instand gesetzt oder neu errichtet wird, ist noch nicht entschieden worden. Dafür sind noch weitere Untersuchungen notwendig. Nach ersten Schätzung der Landesstraßenbaubehörde würde ein Neubau mit einer Lebensdauer von etwa 100 Jahren rund sieben Millionen Euro kosten. Eine Instandsetzung des 66 Jahre alten Bauwerkes würde demnach mit 3,2 Millionen Euro zu Buche schlagen Jahre halten. Eine ertüchtigte Brücke würde aber wohl maximal 50 Jahre halten.

Eine öffentliche Ankündigung der in drei Wochen beginnenden Bauarbeiten auf der Große Brücke und der halbseitigen Sperrung hat es bisher nicht gegeben. Der Weißenfelser Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos) hatte im Laufe der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Großkorbetha kurz auf mögliche Probleme im Zuge der Brückenarbeiten hingewiesen. Auf Nachfrage der MZ verwies das Rathaus allerdings auf die Landesstraßenbaubehörde, die für die Bauarbeiten an der Großen Brücke an der Naumburger Straße - der Landesstraße 206 - zuständig ist. (mz)