Sportausstellung in Weißenfels

Sportausstellung in Weißenfels: Ruderer stiften Spezialschuhe vom Olympiasieger

Weißenfels - Anerkennend betrachtet der Weißenfelser Museumschef Aiko Wulff die blau-gelben Stemmbrettschuhe. „Das ist ein ziemliches Highlight“, sagt er. Denn die Spezialschuhe haben einen prominenten Weißenfelser Vorbesitzer. Der gebürtige Markwerbener Andreas Hajek hat darin in den Neunzigern trainiert. Also zu jener Zeit, als der Ruderer seine ersten großen Siege bei Olympia und Weltmeisterschaften errungen hat. „So viele Weltmeister haben wir dann auch wieder nicht“, sagt Aiko ...

Von Alexander Kempf 20.02.2019, 08:47

Anerkennend betrachtet der Weißenfelser Museumschef Aiko Wulff die blau-gelben Stemmbrettschuhe. „Das ist ein ziemliches Highlight“, sagt er. Denn die Spezialschuhe haben einen prominenten Weißenfelser Vorbesitzer. Der gebürtige Markwerbener Andreas Hajek hat darin in den Neunzigern trainiert. Also zu jener Zeit, als der Ruderer seine ersten großen Siege bei Olympia und Weltmeisterschaften errungen hat. „So viele Weltmeister haben wir dann auch wieder nicht“, sagt Aiko Wulff.

Übergeben hat ihn das besondere Paar Schuhe am Dienstagnachmittag Dagmar Ritter vom Weißenfelser Ruderverein. In der Sonderausstellung Sportsfreunde soll es gemeinsam mit weiteren Exponaten von der langen Geschichte des Weißenfelser Sports erzählen. Dagmar Ritter hat ein Kapitel davon selbst mitgeschrieben. Sie trainierte Andreas Hajek in seinen ersten Jahren als Ruderer, ehe er nach Halle wechselte, wo er noch heute lebt.

Spezialschuhe vom Olympiasieger ab Dezember im Weißenfelser Museum zu sehen

Die Spezialschuhe, welche ab Dezember im Weißenfelser Museum zu sehen sind, hat die Trainerin von Andreas Hajeks damaligen Verein Hallesche Rudervereinigung Böllberg erhalten. Die Treter sind fest auf zwei Brettern verschraubt, welche wiederum in einem Ruderboot befestigt werden können. Das Paar in Schuhgröße 48 ist noch gut in Schuss.

Das gilt für die Ruderschuhe aus volkseigener Produktion, die Aiko Wulff am Dienstagnachmittag ebenfalls gerne mitnimmt, nicht. Doppelt wertvoll sind sie für ihn dennoch. Denn sie eignen sich nicht nur als Exponat für die Sonderausstellung Sportsfreunde, sondern können auch in einer Ausstellung über DDR-Sportschuhe gezeigt werden. In der Sportgeschichte der Stadt Weißenfels sind die Ruderer übrigens eine Institution. In diesem Jahr feiere der Verein 135 Jahre Rudersport in der Saalestadt, erzählt Dagmar Ritter.

„Nur die Schützen sind noch älter“, sagt sie stolz. Die ganze Bandbreite der Sportvereine soll im Dezember mit einer Sonderausstellung gewürdigt werden. Aiko Wulff sichtet dafür fleißig Exponate. „Es ist eine ganze Reihe von Vereinen mit im Boot“, sagt er zufrieden. (mz)