Sport gegen Drogen und Gewalt

Sport gegen Drogen und Gewalt: MBC-Profis trainieren mit Gymnasiasten

Weißenfels - Beim Projekt „Sport gegen Drogen und Gewalt“ am Weißenfelser Goethegymnasium am Mittwoch waren rund 40 Schüler der Klassen 8 bis 10 dabei.

Von Jan Iven 22.03.2018, 10:48

Beim Projekt „Sport gegen Drogen und Gewalt“ am Weißenfelser Goethegymnasium am Mittwoch waren rund 40 Schüler der Klassen 8 bis 10 dabei. Höhepunkt war das gemeinsame Training mit einigen Spielern des Mitteldeutschen Basketballclubs (MBC). Die Profis Till Gloger, Kruize Pinkins und Lamont Jones zeigt einigen Schülern bei einem gemeinsamen Training ihre Übungen und Tricks. Zunächst einmal mussten die Jugendlichen allerdings das intensive Aufwärmprogramm der Profispielers des Mitteldeutschen Basketclubs absolvieren.

Eingebettet war das Basketballtraining in vier Workshops zum Thema Drogenprävention. Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Neufang erläuterte den Schülern das Jugendstrafrecht und die rechtlichen Folgen von Drogendelikten. So diskutierte er mit ihnen das Beispiel einer Drogenfahrt, bei der vier Jugendliche nach der Disco von der Polizei nach dem Konsum von Crystal Meth erwischt wurden. „Der Staatsanwalt wird das Verfahren gegen Heranwachsende vermutlich einstellen. Dennoch kann auch ein einmaliger Vorfall Folgen haben“, sagte Jurist Neufang.

Schülerin beschäftigte sich vor allem mit der Disziplin der Basketballspieler

Etwa, wenn die Jugendlichen ihren Führerschein machen. Dann müssten sie bereits vor den ersten Fahrstunden zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) und zudem eine mehrmonatige Drogenabstinenz nachweisen. „Das kostet nicht nur Vergnügungssteuer, sondern über 2.000 Euro“, so Neufang.

Die Schüler zeigten sich durchaus interessiert an den Themen. „Ich habe heute einiges gelernt. Mit Drogen habe ich aber überhaupt nichts am Hut und meine Freunde zum Glück auch nicht“, sagte ein Schüler. Eine Schülerin beschäftigte sich vor allem mit der Disziplin der Basketballspieler. „Ich fand es beeindruckend, dass die Sportler aus Fairness auf Doping verzichten“, sagte sie. Veranstaltet wurde der Projekttag „Sport gegen Drogen und Gewalt“ vom Netzwerk „Klar sehen - Clean bleiben.“ (mz)