1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Weißenfels
  6. >
  7. Fluch und Segen: Solar-Ausbau in Lützen: Welche Widersprüche die Energiewende bringt

Fluch und SegenSolar-Ausbau in Lützen: Welche Widersprüche die Energiewende bringt

In Lützen soll es mehr Solar-Anlagen geben. Doch die Energiewende mit Photovoltaik läuft nicht immer reibungslos. Welche Widersprüche in der Stadt verhandelt werden.

Von Franz Ruch Aktualisiert: 05.06.2023, 09:42
Der Solarpark in Nellschütz steht auf ehemaligen Tagebaugelände und soll demnächst erweitert werden.
Der Solarpark in Nellschütz steht auf ehemaligen Tagebaugelände und soll demnächst erweitert werden. (Foto: Peter Lisker)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Lützen/MZ - Geht es nach den Plänen der Bundesregierung, soll sich im Jahr 2030 der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch verdoppeln. Photovoltaik (PV) spielt dabei eine entscheidende Rolle: Um das Ziel zu erreichen, muss sich der jährliche Ausbau von PV-Anlagen verdreifachen. Umgesetzt wird das aktuell in Lützen. Doch die ökologische Wende bleibt nicht ohne Widersprüche.