„GartenLust“

Seltenes und Erlesenes beim Kunst- und Handwerkermarkt in Weißenfels

Die sechste Veranstaltung der Reihe „GartenLust“ rückt näher. Die Organisatorinnen verraten schon einmal, was beim Kunst- und Handwerkermarkt angeboten wird.

Von Andrea Hamann-Richter
Melanie Albrecht (l.) vom Hotel "Güldene Berge" und Bärbel Schmuck bei der Vorbereitung der Verkaufs- un d Kunstmesse "Gartenlust" im Herbst 2021
Melanie Albrecht (l.) vom Hotel "Güldene Berge" und Bärbel Schmuck bei der Vorbereitung der Verkaufs- un d Kunstmesse "Gartenlust" im Herbst 2021 (Foto: Andrea Hamann-Richter)

Weissenfels/MZ - Viele beschriebene Blätter Papier, einige Kugelschreiber und auch dick gefüllte Ordner liegen auf dem Tisch, an dem Bärbel Schmuck und Melanie Albrecht Platz genommen haben. Die beiden Weißenfelserinnen befinden sich mitten in ihrer Organisation für den Kunst- und Handwerkermarkt „GartenLust“. Dieser soll am 19. September von 11 bis 18 Uhr auf dem Gelände des Parkhotels „Güldene Berge“, das Melanie Albrecht in Weißenfels betreibt, ausgerichtet werden. 33 Akteure werden erwartet und wie Bärbel Schmuck mitteilt, sind darunter sogar acht neue Teilnehmer. Das ist zum Beispiel die Künstlerin Anja Lewejohann aus Leipzig. Sie zeigt, welche beeindruckenden Skulpturen sie aus Gasbeton herstellen kann.

Mit von der Partie seien auch Madlen und Matthias Schmidt. Das Geschwisterpaar aus Balgstädt hat es sich auf die Fahnen geschrieben, landwirtschaftliche Produkte natürlich, artgerecht, nachhaltig und umweltfreundlich zu produzieren. 600 Hühner leben bei ihnen daher ausschließlich auf der Wiese und legen ihre Eier in einem Wagen. Diese Produkte verkaufen die beiden Agrarunternehmer in Balgstädt unter anderem in einem Eierautomaten, der in einem kleinen Holzhäuschen seinen Platz gefunden hat. Weiterhin leben in dem Unternehmen auch Strauße, deren wesentlich größeren Eier ebenfalls verkauft werden. Sie berichten außerdem darüber, wie sie Raps anbauen und aus ihm Öl herstellen. Die Unternehmer wollen für den typisch nussigen Geschmack werben und sagen schon jetzt, dass es sich nicht mit dem Öl aus den Supermärkten vergleichen lasse.

Filigraner Schmuck aus Holz

Petra Frank aus Annaberg-Buchholz wird ebenfalls Premiere auf dem Kunst- und Handwerkermarkt feiern. Sie präsentiert und verkauft filigranen Schmuck aus Holz. Das sind beispielsweise Ketten- oder Ohranhänger, Tuchschmuck, Ringe und weitere Anhänger. Außerdem das erste Mal dabei ist die Familie Najasek aus Obschütz. Sie wird zeigen, wie viele verschiedene Obst- und Gemüsesorten es gibt. Außerdem können die Besucher mit eigenem Gemüse und Obst zu ihnen auf das Parkgelände kommen und sich von den Fachleuten die Sorten bestimmen lassen.

Weiterhin konnten die beiden Organisatorinnen Helmut und Elke Bartholmes aus dem thüringischen Lauscha für de Veranstaltung gewinnen. Sie bieten unter anderem ihre handgeblasenen Durstkugeln an. Sie sind Wasserspender für Pflanzen, was für deren Besitzer, beispielsweise während ihres Urlaubes, vorteilhaft ist, denn die Durstkugeln geben das Wasser portionsweise ab. Durch ihr hübsches Design sind sie gleichzeitig noch eine schöne Dekoration.

Menschen, die Besonderes herstellen

Alle Hände voll zu tun haben werden nicht nur die Anbieter, sondern auch die Mitarbeiter des Hotels. So verrät Melanie Albrecht, dass an diesem Tag insgesamt fünf Köche an den Herden stehen werden, um die Besucher zu beköstigen.

Beide Frauen freuen sich auf den Markt und sind mittlerweile ein eingespieltes Team. Immerhin organisieren sie ihn das nunmehr sechste Mal. An die Anfänge erinnern sie sich noch sehr gut. Bärbel Schmuck präsentierte Melanie Albrecht damals ihre Idee: Menschen, die Besonderes herstellen, nach Weißenfels einzuladen, damit sie ihre Waren zeigen und verkaufen können. Sie hatte die Unternehmerin sofort auf ihrer Seite. „Wenn du das in die Hand nimmst, dann wird das was“, sagte Melanie Albrecht damals. Sie selber hatte zu dieser Zeit bereits vor, den Park mehr zu nutzen und die Gartenlust war darauf wie zugeschneidert. Seitdem habe sich auch das gesamte Anwesen positiv verändert, erzählt Melanie Albrecht, es werde viel mehr Zeit und Liebe darin investiert, sagt sie.