Prima fürs Klima

Prima fürs Klima: Weißenfels beantragt Fördermittel für Öko-Parkplatz

Weißenfels - Die Stadt Weißenfels beantragt Fördermittel für Öko-Parkplatz. Die Zufahrt könnte aber Probleme bereiten.

Von Andreas Richter 13.01.2017, 10:00

Die Stadt Weißenfels bemüht sich weiter um Fördermittel für einen grünen Parkplatz an der großen Saalebrücke. Nachdem die Kommune im November 2016 die erste Hürde im Rennen um Geld aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) genommen hatte, hat sie am Donnerstag beim Landesverwaltungsamt die Planunterlagen für die zweite und entscheidende Runde des Auswahlverfahrens eingereicht.

Ein knapp 5.000 Quadratmeter großes Areal unmittelbar am Saale-radweg soll befestigt und unter anderem mit einer Säule zum Aufladen von Elektroautos und einer Leihstation für E-Bikes ausgestattet werden. Die Kosten dafür werden auf rund 1,2 Millionen Euro geschätzt. Der sogenannte Klimaparkplatz ist ein wesentlicher Teil des Projekts „Achse Saalstraße“, mit dem sich die Stadt um europäische Fördermittel bewirbt. Besonders reizvoll für die Kommune: Ihr Eigenanteil würde bei nur sieben Prozent liegen. Aus eigener Kraft wäre Weißenfels nach Einschätzung von Stadtplanerin Diana Wagner nicht in der Lage, das Vorhaben am Kreisverkehr zu finanzieren.

Stadt Weißenfels hofft auf Fördergeld für das ehrgeizige Vorhaben

Während die Stadt auf Fördergeld für das ehrgeizige Vorhaben hofft, ist eine Diskussion über die künftige Anbindung des Parkplatzes an den innerstädtischen Verkehr entbrannt. Derzeit kann die provisorische unbefestigte Parkfläche vom Kreisverkehr am Niemöllerplatz aus nur auf einem Umweg über Leopold-Kell- und Große Deichstraße erreicht werden.

Dennoch fahren schon jetzt einige Kraftfahrer vom Kreisel aus die wenigen Meter entgegengesetzt der Einbahnstraße, um den Parkplatz schneller zu erreichen. Fraglich ist, ob das künftig die offizielle Verkehrsführung zum neuen Parkplatz sein wird. Kritiker befürchten, dass dadurch am Kreisverkehr ein Unfallschwerpunkt entsteht. (mz)