Pläne für Weißenfels

Pläne für Weißenfels: Wo neue Wohnungen entstehen sollen

Weißenfels - Die Weißenfelser Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) will am Kirschweg neue Mietwohnungen errichten. Für die Umsetzung dieser Pläne hat der Ausschuss für Stadtentwicklung auf seiner jüngsten Sitzung die Weichen gestellt. Die Mitglieder haben einer Änderung des im Jahr 1998 aufgestellten Vorhaben- und Erschließungsplanes für das Areal im Stadtteil West einstimmig ...

Von Andreas Richter 28.11.2018, 13:39

Die Weißenfelser Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) will am Kirschweg neue Mietwohnungen errichten. Für die Umsetzung dieser Pläne hat der Ausschuss für Stadtentwicklung auf seiner jüngsten Sitzung die Weichen gestellt. Die Mitglieder haben einer Änderung des im Jahr 1998 aufgestellten Vorhaben- und Erschließungsplanes für das Areal im Stadtteil West einstimmig zugestimmt.

Am Standort der ehemaligen Reithallen kurz vor der Brücke in die Beuditzvorstadt befand sich vor Jahren ein Lebensmitteldiscounter. Nach dessen Schließung lag das Gelände längere Zeit brach. Nachdem die Genossenschaft das Grundstück gekauft hatte, wurde das darauf befindliche Gebäude des Verkaufsmarktes in diesem Jahr abgerissen.

Stadtrat Weißenfels muss endgültigen Beschluss zur Planänderung beschließen

Wie Martin Neumann, Vorstandsvorsitzender der WBG, am Dienstag informierte, sollen auf dem Gelände drei Häuser entstehen: zwei Häuser mit jeweils sechs Wohnungen sowie ein Gebäude mit 18 Wohnungen. Das große Haus soll mit einem Aufzug ausgestattet werden. „Mit den Gebäuden werden wir uns in die vorhandene Bebauung des Wohngebietes einfügen“, sagte Neumann.

Der WBG-Chef zeigte sich zufrieden darüber, dass die Stadt jetzt zügig die Weichen für eine Bebauung stellt. Wenn der Stadtrat auf seiner nächsten Sitzung den endgültigen Beschluss zur Planänderung gefasst hat, dann werde man den Bauantrag vorbereiten und voraussichtlich im ersten Quartal nächsten Jahres einreichen. Mit einem Beginn für das aus Mitteln der Genossenschaft finanzierte Bauvorhaben rechnet Neumann im Sommer 2019. (mz)