Neue Chefin am Bismarckturm

Neue Chefin am Bismarckturm: Wie sie alle Generationen auf den Klemmberg locken will

Weißenfels - Der Weißenfelser Verein Bismarckturm hat eine neue Vorsitzende. Wie sie alle Generationen an das Wahrzeichen auf dem Klemmberg locken will.

Von Andreas Richter 25.03.2018, 10:00

Als der Bismarckturm, das Wahrzeichen des Weißenfelser Klemmberges, saniert wurde, da war auch Carolin Hillner mittendrin. Hat den Putz mit abgeschlagen und Mauern verfugt. Nun ist die 32-Jährige nicht nur mittendrin, sondern ganz vorn dabei. Hat den Vorsitz des Vereins Weißenfelser Bismarckturm übernommen.

Dabei ist die junge Frau so etwas wie ein Mitglied der ersten Stunde, auch wenn sie bei der Gründung des Vereins im Oktober 2005 noch nicht dabei war. Im selben Jahr saß sie beim Klemmbergfest an der Kasse. Von Lars Ritzmann, dem Sohn des späteren Vereinsvorsitzenden Falk Ritzmann, erfuhr sie, dass rührige Bürger nicht tatenlos zusehen wollen, wie der Bismarckturm vor den Augen der Weißenfelser weiter verfällt. Eine gute Idee, dachte die gebürtige Weißenfelserin und war alsbald dabei.

Bismarckturm Weißenfels wurde Schritt für Schritt auf Vordermann gebracht

Wie viele andere wurde sie Teil einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte. Zehn Jahre lang wurde der Turm Schritt für Schritt auf Vordermann gebracht. Zur symbolischen Übergabe des sanierten Bauwerks an die Stadt im Juni 2015 konnte der Vereinsvorsitzende Falk Ritzmann verkünden, dass in dem neuen alten Schmuckstück mehr als 4.200 ehrenamtliche Arbeitsstunden stecken. Gleichsam als Symbol des geretteten Wahrzeichens gelten die vier steinernen Adler, die heute wieder nach historischem Vorbild das Bauwerk zieren.

Geblieben ist bis heute der Stolz auf die gelungene Rettung des mehr als hundert Jahre alten Turms. Längst sind sie aber auch an den Mühen der Ebene angekommen. Schließlich will das Interesse am Turm immer wieder neu geweckt werden. Genau dieser Herausforderung will sich die neue Vereinschefin stellen. „Wir wollen Bewährtes weiterführen und neue Ideen entwickeln“, sagt Carolin Hillner, die als Autorin einer Produktionsfirma in Leipzig Beiträge für Fernsehsender erstellt.

Vereinschefin am Bismarckturm Weißenfels: „Ich will, dass sich hier alle Generationen wohlfühlen.“

Eines ihrer Hauptanliegen: „Ich will, dass sich hier alle Generationen wohlfühlen.“ Beispiel Sommerfest im Juli: Ein Spielmobil soll die Kleinen an den Turm locken, nachmittags wird Sänger Sven Meisezahl erwartet, um mit seinen Volksliedern vor allem die Seele der Älteren zu streicheln. Ein bisschen heimeliger soll auch das traditionelle Glühweinfest werden.

Carolin Hillner denkt da zum Beispiel an Kindergartengruppen, die mit einem kleinen Programm zu einer familiären Atmosphäre beitragen könnten. Zum frischen Wind am Turm soll schließlich auch ein besserer Service für Besucher gehören. Wenn am 8. April die Saison am Bismarckturm beginnt, dann sollen während der Öffnungszeiten kostenlose Audioguides zur Ausleihe bereitliegen.

Nun aber wollen sie erst mal wieder ordentlich anpacken. Am Sonnabend, 24. März, treffen sie sich ab 9 Uhr zum Frühjahrsputz. Turm und Außenanlagen werden auf Vordermann gebracht, ehe eine neue Saison auf dem Klemmberg beginnt. (mz)