Musical in Weißenfels

Musical in Weißenfels: Wie ein Probentag kurz vor der Premiere verläuft

Weißenfels - Nach einem Jahr Vorbereitung bringt der Verein music art sein erstes eigenes Stück auf die Bühne. Wie ein Probentag kurz vor der Premiere verläuft.

Von Andreas Richter 23.04.2017, 10:00

Michael Beck schaut sich im großen Saal um. Noch bevölkern die Akteure leicht unsortiert die Bühne. Doch das wird schon. Immerhin liegt ein ganzer Probentag vor ihnen. Zeit genug, um den großen Endspurt einzuläuten. Seit mehr als einem Jahr arbeitet der Weißenfelser Verein music art an seinem ersten eigenen Musical „Alban und die Königin“. Nun sind es noch gut zwei Wochen bis zur Premiere am 5. Mai.

Michael Beck ist für den szenischen Ablauf des Stückes verantwortlich. Der gebürtige Naumburger ist Gesangspädagoge und Musicaldarsteller, war unter anderem in den Musicals „West Side Story“ und „Die Päpstin“ zu sehen. „Ich muss dafür sorgen, dass die Szenen die richtige Temperatur haben“, sagt er zu seiner Rolle im großen Weißenfelser Musical-Team.

Musical: Komponist Reinhard Seehafer ist nach längerer Zeit wieder nach Weißenfels gekommen

Während Beck an seinem Tisch vor der großen Bühne Platz nimmt, begrüßt Barbara Döring, die Vorsitzende des Vereins music art, an diesem Probentag einen besonderen Gast. Reinhard Seehafer, der Komponist des Stückes, ist nach längerer Zeit wieder nach Weißenfels gekommen. Wie es zur Zusammenarbeit mit dem hiesigen Verein gekommen ist, daran kann sich der Magdeburger noch gut erinnern. Es war im Juli 2015, als die letzte Vorstellung des Musicals „Elisabeth - Die Legende einer Heiligen“, des Vorgängers des Alban-Projekts, zu sehen war.

„Ich war überrascht von der Leistung des Ensembles“, erinnert sich Seehafer. Und der 58-jährige Komponist, Dirigent und Pianist setzt noch einen drauf: Künstlerische Team-Arbeit in dieser Qualität habe er in Deutschland bislang noch selten erlebt. Nicht zuletzt deshalb sagte Seehafer spontan seine Unterstützung zu, als er von dem neuen Musicalprojekt des Weißenfelser Vereins hörte.

Komponist: „Weißenfels kann auf eine unglaubliche Reihe weltbekannter Persönlichkeiten verweisen“

Gut ein Jahr lang arbeitete Seehafer an der Musik für eine aufregende Geschichte. Eine Geschichte, bei der Reales und Fiktives auf wundersame Weise miteinander verschmelzen, wenn Musikstudent Alban eines Nachts historischen Weißenfelser Persönlichkeiten aus vier Jahrhunderten begegnet - dem Orgelbaumeister Friedrich Ladegast, dem Komponisten Heinrich Schütz oder dem Philosophen Friedrich Nietzsche.

„Weißenfels kann auf eine unglaubliche Reihe weltbekannter Persönlichkeiten verweisen“, sagt Seehafer. Die Stadt liege in einem Kulturraum, der in Deutschland seinesgleichen sucht, findet er. Umso wichtiger sei es, mit diesem Pfund zu wuchern.

Musical in Weißenfels: Regina Nowatzki kümmert sie sich um die Kostüme

Genau das wollen sie bei music art tun. Und genau deshalb verbringen sie diesen frühlingshaften Sonntag im Weißenfelser Kulturhaus. Immer wieder proben sie die verschiedenen Szenen. Der Komponist macht sich vor der Bühne Notizen, Michael Beck greift ab und an ein ins Geschehen, korrigiert und sortiert. Am anderen Ende des Saales hat Regina Nowatzki ihre Aufgabe. Während die Probe auf der Bühne läuft, kümmert sie sich um die Kostüme.

Neben ihr steht ein Kästchen mit Nadel und Zwirn. „Das ist ein Probedruck für die Orgelpfeifen“, erklärt sie eines der Kostüme, das sie gerade Henriette Abel über den Kopf zieht. Die Elfjährige gehört zu den Mädchen vom Tanzstudio Lattermann, die wenig später zusammen mit dem Darsteller des Friedrich Ladegast auf der Bühne tanzen.

Musical Weißenfels mit rund 80 Akteuren

Stehvermögen ist gefragt an diesem Tag. Bis in den Abend hinein feilen die rund 80 Akteure an dem Stück. Es geht auf die Zielgerade. Das wissen auch Sven Petzold und Daniel Zimmermann. Die beiden sind wie andere auch gleich mehrfach in das Stück eingebunden. „Wir sind ein bisschen Mädchen für alles“, sagt Petzold. Sie gehören zur Crew, die hinter der Bühne dafür sorgt, dass alles reibungslos läuft.

Im Stück geben sie die Bande um die Schauspielerin Caroline Neuber. Und schließlich bauen sie noch in einer Halle im sächsischen Markranstädt an den Kulissen für das Musical. Bald werden sie gebraucht. Ab 1. Mai sollen die Kulissen im Kulturhaus aufgebaut werden, am 3. und 4. Mai ist Generalprobe. Ehe das Team am 5. Mai seine Feuertaufe vor dem Publikum bestehen muss.

Zeitplan für Vorstellungen des Musicals „Alban und die Königin“ im Kulturhaus Weißenfels

Die Premiere des Musicals „Alban und die Königin“ findet am Freitag, 5. Mai, 19 Uhr, im Weißenfelser Kulturhaus statt. Danach gibt es weitere fünf Vorstellungen: am 6., 12. und 13. Mai, jeweils um 19 Uhr, sowie an den Sonntagen, 7. und 14. Mai, jeweils um 15 Uhr. Für alle Vorstellungen gibt es noch Eintrittskarten.

Karten gibt es bei der Touristinformation, Telefon 03443/303070 und unter www.eventim.de.

Informationen zu dem Musicalprojekt gibt es im Netz unter www.music-art-weissenfels.com. (mz)