Energiekrise

Möglicher Gasmangel - Weißenfelser Frischli-Milchwerke setzen künftig auch auf Heizöl

Auch die Weißenfelser Frischli-Milchwerke blicken besorgt auf die drohende Energiekrise. Wie der Lebensmittelbetrieb auf eine mögliche Gasknappheit reagiert.

Von Andreas Richter Aktualisiert: 09.08.2022, 14:15
Prokurist Henner Schumann steht vor einem der Dampferzeuger, der umgerüstet werden soll.
Prokurist Henner Schumann steht vor einem der Dampferzeuger, der umgerüstet werden soll. (Foto: Andreas Richter)

Weißenfels/MZ - Vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise wollen die Weißenfelser Frischli-Milchwerke künftig nicht mehr ausschließlich auf Gas setzen. Deshalb will der Lebensmittelbetrieb noch in diesem Jahr die technischen Voraussetzungen schaffen, um Dampf mit Heizöl erzeugen zu können.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.