„Mehr Leben in die Fußgängerzone"

„Mehr Leben in die Fußgängerzone": Diese Aktionen bieten Weißenfelser Händler

Weissenfels - Seit einigen Monaten sorgt der frisch sanierte Marktplatz für neuen Glanz in der Weißenfelser Innenstadt. Jetzt hat auch die Händler in der Jüdenstraße Aufbruchstimmung erfasst. „Wir wollen, dass nun endlich mehr Leben in die Fußgängerzone kommt“, sagt Udo Peschke, der seit vier Jahren die Weinhandlung Ambiente betreibt. Wie das gelingen soll? „Mit der Aktion SchöLaDo“, verrät Peschke. „Das bedeutet ausgesprochen ,Schöner, langer Donnerstag’.“ Zusammen mit Ines Schmidt, Inhaberin des Lokals „Suppines“, und Annett Straube, Inhaberin der Boutique „Fashion Dream“ und des Brautmodeladens „Happy Day“, hat Peschke die Aktion ins Leben ...

Von Meike Ruppe-Schmidt 01.08.2019, 05:00

Seit einigen Monaten sorgt der frisch sanierte Marktplatz für neuen Glanz in der Weißenfelser Innenstadt. Jetzt hat auch die Händler in der Jüdenstraße Aufbruchstimmung erfasst. „Wir wollen, dass nun endlich mehr Leben in die Fußgängerzone kommt“, sagt Udo Peschke, der seit vier Jahren die Weinhandlung Ambiente betreibt. Wie das gelingen soll? „Mit der Aktion SchöLaDo“, verrät Peschke. „Das bedeutet ausgesprochen ,Schöner, langer Donnerstag’.“ Zusammen mit Ines Schmidt, Inhaberin des Lokals „Suppines“, und Annett Straube, Inhaberin der Boutique „Fashion Dream“ und des Brautmodeladens „Happy Day“, hat Peschke die Aktion ins Leben gerufen.

Aktion von Weißenfelser Händlern: Langer Donnerstag

„Ab sofort sind unsere Geschäfte jeden Donnerstag bis 20Uhr geöffnet“, sagt der Händler. Neben den drei Initiatoren beteiligen sich momentan außerdem der Intersport Tischer, die Seumebuchhandlung, der Barber-Shop, der Mekong Asia Wok und das Eiscafé Drei Schwäne an der Aktion. „Mit unseren längeren Öffnungszeiten wollen wir auch Berufstätigen die Möglichkeit geben, am Abend durch die Stadt zu bummeln, das ein oder andere zu erledigen oder gemütlich zu einem Abendessen oder einem Glas Wein einzukehren.“

Bisher schließen die meisten Geschäfte in der Stadt um 18 Uhr. „Und dann herrscht hier tote Hose“, so Initiatorin Ines Schmidt. Zudem sei bei vielen Händlern noch immer der Frust groß nach zwei Jahren voller Baustellen auf und um den Markt. Zeitweise habe zwar das Biwaq-Team verschiedene Aktionen zur Belebung der Innenstadt gestartet. Aber nun ist auch dieses Förderprogramm ausgelaufen. Händlerin Annett Straube fordert deshalb: „Wir Gewerbetreibende müssen es selbst in die Hand nehmen, etwas aus der Stadt zu machen und zeigen, dass wir präsent sind.“

Weitere Aktionen: Frühstück, Halloween-Event oder After-Work-Partys

Neben dem „Schönen langen Donnerstag“ wird über weitere Aktionen wie ein Halloween-Event oder After-Work-Partys nachgedacht. Schmidt: „Fest eingeplant ist zudem eine weitere Auflage des Innenstadtfrühstücks, das diesmal von den Händlern gestemmt wird und am 21.September stattfindet.“ Sie persönlich fände es gut, wenn solche Aktionen bei einem Koordinator zusammenlaufen würden. In der Vergangenheit war dafür der ehemalige Citymanager Roland Kähler zuständig.

Doch 2013 sei die Stelle gestrichen worden. „Die Stadt hat aber erkannt, dass eine ordnende Hand sinnvoll ist“, sagt Kähler, der heute als Sachbearbeiter im Amt für Wirtschaftsförderung tätig ist. „Darum ist man dabei, sich darüber Gedanken zu machen und ich wünsche den Händlern diese Unterstützung.“ Am Ende profitieren schließlich alle davon, wenn durch die Stadt wieder ein frischer Wind weht. (mz)