Löchrige Straßen in Weißenfels

Löchrige Straßen in Weißenfels: Wo werden die Prioritäten gesetzt?

Weißenfels - Nicht nur der Winter hinterlässt Spuren an den Weißenfelser Straßen. Die Instandsetzung von Löchern ist kostspielig. Wo werden die Prioritäten gesetzt?

Von Alexander Kempf 30.04.2018, 06:38

Wenn man mit Steffen Rabe über den Zustand von Lutherstraße und Gustav-Adolf-Straße in Weißenfels spricht, dann nimmt der langjährige Anwohner kein Blatt vor den Mund. „Da vorne“, sagt er und zeigt auf das mit Löchern durchsetzte Kopfsteinpflaster vor seinem Wohnhaus, „ist es eine Katastrophe.“ Da könnte mal was passieren. Viel Hoffnung aber, dass sich etwas tut, die habe er nicht. Es sei eben, seufzt Steffen Rabe, nur eine Nebenstraße. Noch dazu eine von vielen.

Dass beide Straßen Defizite haben, das ist der Stadtverwaltung durchaus bewusst. „Hier ist nur ein grundhafter Straßenausbau sinnvoll“, erklärt Stadtsprecherin Katharina Vokoun. Zu dem werde es in den nächsten drei Jahren aber nicht kommen. Zumindest sei bis dato dafür kein Geld im Haushalt vorgesehen. Also werden Luther- und Gustav-Adolf-Straße derzeit nur punktuell ausgebessert, teilt die Stadtsprecherin mit.

Schlaglöcher in Weißenfels: Anwohner üben sich wie die Verwaltung in Pragmatismus

Die Anwohner üben sich wie die Verwaltung in Pragmatismus. „Wir wissen, dass wir langsam fahren müssen“, sagt Karolin Dietzsch aus der Lutherstraße. Sie habe aber schon gehört, wie sich andere Autofahrer auf der Buckelpiste die Ölwanne aufgerissen hätten. „Gerade die Pflegedienste“, erzählt sie, „setzen mal auf.“ Die hätten es ja auch eilig.

Steffen Rabe würde es schon freuen, wenn wenigstens die gröbsten Löcher vor seinem Haus in der Gustav-Adolf-Straße gestopft würden. Denn das Viertel selbst könne sich ja absolut sehen lassen. Er wohnt seit 15 Jahren dort. Während er zu Beginn immer einen Parkplatz vor dem Haus bekommen hat, sei das heute alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Gerade nach 18 Uhr. Ob schön sanierte Häuser oder grüne Hinterhöfe - es lässt sich super leben in beiden Straßen. Vielleicht erscheinen die beiden Holperpisten auch deshalb aus der Zeit gefallen.

Sind Lutherstraße und Gustav-Adolf-Straße die holprigsten in Weißenfels?

Sind Lutherstraße und Gustav-Adolf-Straße die holprigsten in der ganzen Stadt? Karolin Dietzsch überlegt. „Es gibt noch andere Kandidaten“, sagt die Anwohnerin, „aber sie gehören definitiv dazu.“ Führt denn die Stadt selbst eine Liste der Straßen, in denen es den größten Handlungsbedarf gibt? „Eine Prioritätenliste liegt nicht vor. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel werden ein bis zwei Fahrbahnen saniert“, antwortet Katharina Vokoun. Für die Weißenfelser Kernstadt einschließlich aller Ortsteile seien in diesem Jahr 626.400 Euro für die Straßenunterhaltung eingeplant.

Es braucht keinen Experten, um festzustellen, dass damit eben nicht alle Baustellen angegangen werden können. Doch warum werden angesichts des begrenzten Budgets keine Prioritäten gesetzt? Zumindest geht die Verwaltung Hinweisen von Anwohnern nach. „Nach dem Winter werden im Rahmen der durchzuführenden Straßenkontrollen unter anderem angezeigte Schäden begutachtet“, erklärt die Stadtsprecherin. Lässt sich das Problem nicht auf die lange Bank schieben, würden die Schäden durch den städtischen Bauhof oder eine Baufirma repariert.

Haushaltsmittel werden im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht eingesetzt

In diesem Jahr kommt erschwerend hinzu, dass es noch keinen genehmigten Haushalt gibt. Ergo können noch keine neuen Aufträge ausgelöst werden. Die im Haushalt eingeplanten 626.400 Euro für die Straßenunterhaltung in der Kernstadt orientieren sich übrigens an Erfahrungswerten aus der Vergangenheit. „Diese Haushaltsmittel werden im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht eingesetzt. Eine Analyse dazu gibt es nicht“, so die Stadtsprecherin.

Die Anwohner in Lutherstraße und Gustav-Adolf-Straße helfen sich derweil selbst und fahren behutsam. Auch Melanie Hentschel. Man müsse eben langsam fahren. „Klar, es wäre schön, wenn das gemacht wird“, sagt die junge Frau. Noch lieber wäre ihr aber, wenn die Saalstraße im Stadtzentrum schneller fertig wird. Dort kann man aufgrund der Baustelle nicht mal langsam fahren. (mz)