Belastungsgrenze ist erreicht

Leute sind überfordert: Grundsteuerreform führt auch in Weißenfels zu Problemen

Viele Grundstücksbesitzer im Kreis verzweifeln an der Grundsteuererklärung, die sie bis Ende Oktober einreichen müssen. Die wird auch zur Herausforderung für Steuerberater und das Finanzamt.

Von T. Schlegel und A. Kempf 05.08.2022, 10:59
Steuerberaterin Viola Faust aus Weißenfels muss sich derzeit auch mit vielen Grundsteuererklärungen befassen.
Steuerberaterin Viola Faust aus Weißenfels muss sich derzeit auch mit vielen Grundsteuererklärungen befassen. Foto: Tobias Schlegel

Weissenfels/MZ - Das Telefon - es steht gerade selten still. Mehrere Anrufe bekommt Viola Faust derzeit täglich in ihrer Steuerkanzlei - von Leuten, die Fragen zur Grundsteuererklärung haben, die gerade in aller Munde ist. Aufgrund der Grundsteuerreform müssen Eigentümer von Immobilien und sonstigen Flächen, die im Grundbuch vermerkt sind, eine Erklärung offenlegen - doch damit sind viele schlichtweg überfordert. Sie suchen daher Rat - etwa bei Stadtverwaltungen. In Hohenmölsen haben sich zuletzt einige Bürger damit an die Stadt gewandt. Doch der Verwaltung sind die Hände gebunden. „Wir dürfen keine Auskunft geben und müssen die Leute ans Finanzamt verweisen“, sagt Bürgermeister Andy Haugk (parteilos).

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.