Letzte Vorbereitungen

Letzte Vorbereitungen : Herzog Christian geht auf die Jagd

Weissenfels - Letzte Vorbereitungen für den Umzug des Weißenfelser Schlossfest

Von Andreas Richter 15.07.2016, 17:05

„Der Umzug steht“, sagt Gudrun Schulze und weiß genau, dass in den nächsten Wochen trotzdem noch jede Menge Kleinarbeit auf sie zukommt. Seit vielen Jahren ist die 74-jährige Weißenfelserin die gute Seele, wenn es um die Organisation des Umzuges beim Weißenfelser Schlossfest geht. „Vieles läuft mittlerweile über persönliche Kontakte. Ich bin froh, dass ich auf treue Partner bauen kann“, sagt sie. Bei zahlreichen Akteuren hat die Party am letzten August-Wochenende ihren festen Platz im Terminkalender. So wie bei Anett und Tino Stahr. Das Paar kommt extra aus Chemnitz in die frühere Heimatstadt Weißenfels, um wieder gemeinsam als Herzogspaar, Johann Georg und Gemahlin, durch die Weißenfelser Straßen zu ziehen.

Mit mehr als 900 Teilnehmern rechnet Gudrun Schulze beim diesjährigen Umzug am 28. August. In voraussichtlich elf Bildern wird die Geschichte der mehr als 825-jährigen Stadt dargestellt - von der ersten Besiedlung über die Zeit der fünf Weißenfelser Herzöge (1656-1746) und die Gründerzeit bis zur Tradition als Stadt der Schuhindustrie. „Obwohl das Mittelalter eigentlich ein dunkles Kapitel war, ist gerade dieses Bild bei einzelnen Akteuren und Gruppen sehr beliebt“, weiß die Organisatorin.

Auch Neues ist dabei

Während der Umzug viele bewährte Zutaten enthält, gibt es wie in jedem Jahr auch Neues. So wird die Tanzgruppe Faux pas zusammen mit dem Museumsverein und anderen Mitstreitern im Umzug eine Jagdszene darstellen. Verkörpert werden unter anderem Herzog Christian zu Sachsen-Weißenfels (1682-1736) als leidenschaftlicher Jäger und der an den Folgen eines Jagdunfalls verstorbene Schriftsteller Johann Beer (1655-1700).

Gymnasiasten voraus

„Wie immer lebt der Umzug von der Mitwirkung vieler Vereine“, sagt Gudrun Schulze. Aus allen Ortsteilen seien Vertreter dabei - von den Storkauer Landfrauen und der Weinbaugemeinschaft Kriechau bis hin zu Garten- und Sportvereinen. Neu ist auch der Anfang des Zuges. Werden doch in diesem Jahr Schüler des Weißenfelser Goethegymnasiums voranschreiten. Eine neue Variante, die sich Gudrun Schulze auch deshalb ausgedacht hat, weil der Lützener Trommelzug, der in den letzten Jahren an der Spitze lief, mit Krankheit und Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat.

Am Ende des Zuges wird im Übrigen wieder ein Exemplar des DDR-Kultautos der Marke „Trabant“ zu finden sein.

Der Umzug führt am 28. August ab 10 Uhr von der Neustadt zum Schloss (mz)