„Krankenhausversorgung sehr angespannt“

„Krankenhausversorgung sehr angespannt“: Alle Intensivbetten im Burgenlandkreis belegt

Weißenfels/Zeitz - Am Mittwoch gab es in den Krankenhäusern des Burgenlandkreises aufgrund der vielen Covid-19-Behandlungen keine freien Intensivbetten mehr. Darüber informierte Amtsärztin Dr. Ina Schmidt, sie wies aber darauf hin, dass dies nur eine Momentaufnahme sei, die sich täglich oder sogar stündlich ändern könne. 18 Intensivbetten gibt es im Landkreis, sechs im Weißenfelser Asklepios-Klinikum, drei am Zeitzer und neun am Naumburger Standort der ...

Von Martin Walter

Am Mittwoch gab es in den Krankenhäusern des Burgenlandkreises aufgrund der vielen Covid-19-Behandlungen keine freien Intensivbetten mehr. Darüber informierte Amtsärztin Dr. Ina Schmidt, sie wies aber darauf hin, dass dies nur eine Momentaufnahme sei, die sich täglich oder sogar stündlich ändern könne. 18 Intensivbetten gibt es im Landkreis, sechs im Weißenfelser Asklepios-Klinikum, drei am Zeitzer und neun am Naumburger Standort der SRH-Kliniken.

Damit sei „die Krankenhausversorgung sehr angespannt“, sagte Ina Schmidt. Angst, nicht behandelt werden zu können, müsse trotzdem niemand haben. Es gebe Absprachen mit Kliniken in Halle, wo es derzeit noch genügend Kapazitäten gebe. Zudem sei eine kleine Zahl von Patienten, die nicht an Covid-19 erkrankt sind, in die Bad Kösener Reha-Klinik verlegt worden.

Nicht auf einer Intensivstation, aber trotzdem stationär in einem Krankenhaus müssten derzeit 133 Personen infolge einer Covid-19-Erkrankung behandelt werden. Die meisten von ihnen, nämlich 49 liegen auf der Zeitzer, 40 auf der Naumburger und 35 auf der Weißenfelser Covid-Station. Im Geraer SRH-Krankenhaus würden weitere neun Covid-Erkrankte aus dem Burgenlandkreis behandelt. (mz)