Kochen und Siebdruck

Kochen und Siebdruck: Begegnungsstätte in Weißenfelser Neustadt plant neue Angebote

Weissenfels - Erst zusammen kreativ oder sportlich sein und anschließend gemeinsam essen - das ist eine neue Idee, die Mario Kabisch-Böhme, Leiter der erst kürzlich eröffneten und von der Caritas geleiteten Begegnungsstätte „Brücke“ in der Weißenfelser Neustadt bald umsetzen möchte. Geplant sind schon vier Veranstaltungen und das in gemeinsamer Zusammenarbeit mit Katja Henze. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Weißenfels ist mit im Boot. Sie leitet das Neustadtbüro, eine weitere Anlaufstelle dieses ...

Von Andrea Hamann-Richter 06.09.2019, 11:56

Erst zusammen kreativ oder sportlich sein und anschließend gemeinsam essen - das ist eine neue Idee, die Mario Kabisch-Böhme, Leiter der erst kürzlich eröffneten und von der Caritas geleiteten Begegnungsstätte „Brücke“ in der Weißenfelser Neustadt bald umsetzen möchte. Geplant sind schon vier Veranstaltungen und das in gemeinsamer Zusammenarbeit mit Katja Henze. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Weißenfels ist mit im Boot. Sie leitet das Neustadtbüro, eine weitere Anlaufstelle dieses Stadtteiles.

Essen mit lockerer Atmosphäre

Katja Henze und Mario Kabisch-Böhme haben schon konkrete Vorstellungen, wie diese Abende stattfinden werden. So fällt am 18. September der Startschuss für dieses Angebot, welches an alle Altersgruppen gerichtet ist. Von 17.30 bis 19.30 Uhr werden in der „Brücke“ in der Novalisstraße unter der Anleitung der Kreisvolkshochschule floristische Bastelarbeiten stattfinden. „Danach kochen wir. Vielleicht gibt es eine Kartoffelsuppe, vielleicht ein paar Häppchen“, sagt Kabisch-Böhme.

Er weiß, dass beim Essen eine lockere Atmosphäre und dabei Gespräche entstehen und so soll es auch sein. „Wir hatten uns Gedanken gemacht, wie wir an die Eltern der Kinder herankommen können. Daher gilt dieses Angebot für alle“, sagt er. Es soll das Zusammenleben festigen, gerade in der Neustadt, die in Weißenfels oft das Image eines Problemstadtteiles hat.

Siebdruckarbeiten und Selbstverteidigungskurs als neue Angebote

Am 17. Oktober findet als nächstes Angebot ein Selbstverteidigungskurs statt. „Dazu werden wir die Räumlichkeiten des Filmecks in der Wielandstraße nutzen“, sagt der „Brücke“-Chef. Während dieses Kurses ab 16 Uhr wollen sie das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein der Teilnehmer stärken. „Anschließend lassen wir den Nachmittag wieder in der Brücke kulinarisch ausklingen“, so Kabisch-Böhme.

Die weiteren zwei Termine werden unter einem weihnachtlichem Motto stehen: So sind am 13. November ab 17.30 Uhr Vorbereitungen für spätere Siebdruckarbeiten geplant. Es werden dafür Schablonen hergestellt, an denen die Teilnehmer ihrer Phantasie freien Lauf lassen können. Es ist ein Angebot, das die Besucher nutzen können, um eventuell selbst schon Weihnachtsgeschenke zu kreieren. „Sie können sich Gedanken machen, welche Schablonen sie herstellen möchten, und sie lernen so auch mal ein anderes Handwerk kennen“, sagt Kabisch-Böhme.

Neustadtbüro in Weißenfels am Neumarkt verfügt über mehrere Räume

Die Schablonen sollen dann am 4. Dezember zum Einsatz kommen. Es können zum Beispiel T-Shirts oder Kissen mit diesem Verfahren, bei dem die Druckfarbe durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das Material gedruckt wird, ganz individuell gestaltet werden. „Wir wollen Bildung schaffen, ohne dass zu merken ist, dass es Bildung ist“, erklärt er. Das Neustadtbüro im Erdgeschoss des Wohnblocks am Neumarkt verfügt über mehrere Räume mit einer Gesamtfläche von rund 150 Quadratmetern.

Es ist also ungefähr genauso groß, wie die „Brücke“ und somit sind beide Einrichtungen für diese Veranstaltungen mit den Bürgern geeignet. Katja Henze und Mario Kabisch-Böhme freuen sich, dass ihre Visionen, mit den Angeboten der beiden Begegnungsstätten den größten Stadtteil Weißenfels voranbringen zu können. Sie hoffen daher auch, dass viele Menschen aus der Neustadt und anderen Stadtteilen kommen und an den Angeboten teilnehmen. (mz)