Kita-Beiträge nicht bezahlt

Kita-Beiträge nicht bezahlt: Wie groß ist das Problem in Weißenfels?

Weißenfels - Nach wie vor zahlen nicht alle Eltern in der Stadt Weißenfels pünktlich ihre Beiträge für die Betreuung ihrer Kinder in den Tagesstätten. Die Außenstände haben sich jedoch gegenüber dem Jahr 2017 verringert. Darüber hat die Stadt auf MZ-Anfrage ...

Von Andreas Richter 15.02.2019, 11:56

Nach wie vor zahlen nicht alle Eltern in der Stadt Weißenfels pünktlich ihre Beiträge für die Betreuung ihrer Kinder in den Tagesstätten. Die Außenstände haben sich jedoch gegenüber dem Jahr 2017 verringert. Darüber hat die Stadt auf MZ-Anfrage informiert.

Aktuell stehen die Eltern bei der Stadt Weißenfels mit rund 400.000 Euro in der Kreide. Das sind etwa 80.000 Euro weniger als Mitte 2017, als die mangelnde Zahlungsmoral von Eltern zuletzt im Blickfeld der öffentlichen Diskussion war.

In 40 Fällen wurden Kinder sogar aus der Kita ausgeschlossen

Wie die Stadt weiter mitteilte, wurden im letzten Jahr in 40 Fällen Kinder wegen Zahlungsrückständen der Eltern zeitweilig von der Betreuung in einer Kita ausgeschlossen.

Meist sei der Ausschluss auf zwei Wochen beschränkt gewesen. „Oftmals entstehen die Außenstände, weil Eltern sich nicht oder nicht rechtzeitig beim Jugendamt des Landkreises um die Beantragung einer finanziellen Unterstützung für die Kostenbeiträge kümmern“, so Stadtsprecherin Katharina Vokoun.

Auch in Hohenmölsen sind säumige Eltern ein Thema

Säumige Eltern sind indes nicht allein ein Thema in Weißenfels. Wie Birgit Rutkowski, Fachbereichsleiterin Ordnung und Soziales in Hohenmölsen, informierte, betrug der Zahlungsrückstand Ende 2018 dort mehr als 12.000 Euro.

Darin enthalten seien auch offene Beiträge vorangegangener Jahre und offene Forderungen aus Vereinbarungen über Ratenzahlung. Teilweise müssten im Monat wegen Beitragsschulden fünf bis zehn Kündigungen ausgesprochen werden, so Rutkowski.

Diese könnten später jedoch zu fast hundert Prozent wieder zurückgenommen werden, weil die Eltern dann ihre Schulden begleichen, eine Ratenzahlung vereinbart oder der Elternbeitrag durch das Jugendamt des Kreises übernommen wird. (mz)