Heller und umweltfreundlicher

Heller und umweltfreundlicher: Weißenfelser Stadthalle in neuem Licht

Weißenfels - Während der Sommerferien wird in der Weißenfelser Veranstaltungsstätte die Beleuchtung ausgewechselt. Welche Effekte die Investition bringt.

Von Andreas Richter 09.07.2018, 07:00

Das Parkett ist in Einzelteile zerlegt und auf Paletten gestapelt. Auf dem 1 600 Quadratmeter großen Boden in der Weißenfelser Stadthalle steht man in diesen Tagen auf Asphalt. Das Parkett musste raus, weil die Halle während der Sommerferien in ein völlig neues Licht gerückt wird.

„Wir wechseln die Hallenbeleuchtung komplett aus“, erklärt Viola Schikorr, die Leiterin des Sport- und Freizeitbetriebes der Stadt. Weil die Fachleute dafür mit tonnenschweren Hebebühnen unter die Hallendecke fahren, musste zunächst das Parkett ausgebaut werden, um es vor Beschädigungen zu schützen. „Hier bewährt sich unser mobiles Parkettsystem“, sagt die Betriebsleiterin. Bereits nach dem Hochwasser vor fünf Jahren war das Parkett ausgebaut worden, um Schäden des Wassereinbruchs zu beseitigen.

Nun also ist die Deckenbeleuchtung dran. „Die bisherige Beleuchtung war veraltet, entsprach nicht mehr den Anforderungen des Wettspielbetriebes“, erklärt Schikorr. Zuletzt gab es gar keinen Ersatz mehr für defekte Leuchten. Bei 800 bis 900 Lux lag der Helligkeitswert der alten Beleuchtungsanlage. Zu wenig auch für die Bundesliga-Spiele des Mitteldeutschen Basketball Clubs (MBC) in der Stadthalle.

202 Tiefstrahler werden an der zwölf Meter hohen Hallendecke angebracht

Nach Installation der neuen LED-Leuchten werde sich der Helligkeitswert auf 2.000 bis 2.500 Lux erhöhen, erklärt Robert Hoyer, Sachbearbeiter Bau und Unterhaltung beim Sport- und Freizeitbetrieb. Gut für alljene, die die Halle künftig für den Trainings- und Wettkampfbetrieb als auch für Kulturveranstaltungen nutzen. Ausreichend Licht gibt es künftig damit auch für Fernsehübertragungen mit hochauflösenden Bildern.

Genau 202 Tiefstrahler werden an der zwölf Meter hohen Hallendecke angebracht, wie Vorarbeiter Detlef Dietrich von der Firma SRT Wettin (Saalekreis) berichtet. Dabei leuchten die Strahler wechselweise in warmem und kaltem Weiß. Diese Mischung wurde gewählt, weil in der Mehrzweckhalle die verschiedensten Veranstaltungen mit unterschiedlichen Anforderungen an die Beleuchtung stattfinden. Wichtig bei alldem: Mit den LED-Leuchten kann eine wesentliche Energieeinsparung erreicht werden.

Robert Hoyer macht eine Rechnung auf: Die alte Spielfeldbeleuchtung hatte einen jährlichen Energieverbrauch von 153.600 Kilowattstunden, die neue soll 60.760 Kilowattstunden verbrauchen, was einer Einsparung von rund 60 Prozent entspricht. Ähnlich sieht es bei den Zuschauergängen und Fluchtwegen aus, deren Beleuchtung ebenfalls erneuert wird. Ein solch deutlicher Beitrag zum Klimaschutz war wesentliche Voraussetzung für die Förderung des Vorhabens durch das Bundesumweltministerium.

360.000 Euro investiert der Sport- und Freizeitbetrieb in die Erneuerung der Beleuchtung in der Stadthalle. 40 Prozent davon steuert der Bund bei. „Wir sind froh, dass das mit der Förderung geklappt hat. Hätten wir das ganze Vorhaben allein stemmen müssen, wäre das zu Lasten anderer Investitionen gegangen“, sagt Betriebsleiterin Schikorr.

Ab Montag, 23. Juli, soll das Parkett in der Stadthalle wieder eingebaut werden. Bis zum Beginn des neuen Schuljahres am 9. August wird die Zeit auch für weitere Arbeiten genutzt, wie etwa die Reinigung der Lüftungsanlage oder Malerarbeiten im Gymnastikraum, der während der Spiele des MBC auch als VIP-Bereich genutzt wird. „Der Zeitplan ist straff. Doch wir schaffen das“, sagt Viola Schikorr optimistisch. Die erste Veranstaltung in der neu „erleuchteten“ Halle ist am 11. August geplant: die Einschulungsfeier der Albert-Einstein-Schule.

Mehrzweckhalle vor 16 Jahren eröffnet

Die Weißenfelser Stadthalle neben dem Stadion an der Beuditzstraße wurde im Juni 2002 eröffnet. Der Bau der Mehrzweckhalle kostete rund acht Millionen Euro, mehr als zwei Millionen Euro flossen aus dem Sonderförderprogramm „Goldener Plan Ost“. Die Halle ist Heimspielstätte der Erstligisten Mitteldeutscher Basketball Club (MBC) und UHC Sparkasse Weißenfels, Rekordmeister im Floorball. Neben Sportwettkämpfen, bei denen bis zu 3 000 Besucher dabei sein können, finden in der Halle jedes Jahr zahlreiche Kulturveranstaltungen statt. (mz)