Haushalt

Haushalt: Neue Schulden für Kitas und Schulen

Weissenfels - Der Weißenfelser Stadtrat hat den Haushalt für dieses Jahr mit großer Mehrheit beschlossen und investiert in Bildungseinrichtungen.

Von Andreas Richter 15.03.2019, 06:00

Der Weißenfelser Stadtrat hat auf seiner jüngsten Sitzung den Haushalt für dieses Jahr mit großer Mehrheit beschlossen. 27 Räte stimmten dafür, vier waren dagegen, drei enthielten sich der Stimme. Hier ein Überblick über einige Eckpunkte des Pakets.

Ist der Ausgleich des Etats gelungen?

Ja. Nachdem zu Beginn der Haushaltsdebatte noch ein Defizit von rund 2,7 Millionen Euro zu verzeichnen war, konnte die Stadt den Etat, der im Ergebnisplan rund 70 Millionen Euro umfasst, zwischen Einnahmen und Ausgaben doch noch ausgleichen. Das ist zum einen durch Streichungen, zum Beispiel bei den Ausgaben für den Unterhalt von Straßen, zum anderen durch die Verwendung von Rücklagen aus vergangenen Haushaltsjahren gelungen.

Wichtige Einnahmequellen sind die Gewerbesteuer und die Zuweisungen vom Land. Wie hoch sind diese im Jahr 2019?

Für das Jahr 2019 rechnet die Stadt mit Einnahmen aus der Gewerbesteuer in Höhe von etwa 16 Millionen Euro. Die Gewerbesteuer unterliegt jedoch immer größeren Schwankungen. So waren für 2018 Einnahmen in Höhe von 17,4 Millionen Euro eingeplant, am Ende waren es etwa 16 Millionen Euro. Die Zuweisungen nach dem Finanzausgleichsgesetz haben in diesem Jahr eine Größenordnung von knapp zehn Millionen Euro.

Was sind die größten Investitionen der Stadt in diesem Jahr?

Insgesamt will die Stadt in diesem Jahr rund 18,7 Millionen Euro investieren. Schwerpunkt sind dabei vor allem Schulen und Kindergärten. Die neue Kita in Tagewerben soll ebenso wie der Neubau in Großkorbetha im Juni fertig werden. Für den Neubau einer Kindertagesstätte in Uichteritz hofft die Stadt in den nächsten Monaten auf eine Fördermittelzusage. Die Sanierung der Herder-Grundschule soll im Sommer beginnen. Schüler und Lehrer ziehen in die ehemalige Altstadtschule an der Promenade. Die Weitere Schwerpunkte sind in diesem Jahr neben der Fertigstellung des Marktplatzes die Bauarbeiten am Rathaus, auf dem Schloss und die Fertigstellung des Klimaparkplatzes an der großen Brücke.

In welchem Umfang muss die Stadt zur Finanzierung ihrer Vorhaben Kredite aufnehmen?

Die Stadt Weißenfels wird in diesem Jahr Kredite in Höhe von rund 5,8 Millionen Euro aufnehmen, unter anderem für die Herder- und die Albert-Einstein-Schule sowie die Kitas in Großkorbetha und Uichteritz. In diesem Jahr ist eine planmäßige Tilgung von Krediten in Höhe von etwa 2,3 Millionen Euro vorgesehen. Der Schuldenstand am Ende des Haushaltsjahres 2019 wird voraussichtlich etwa 28,3 Millionen Euro betragen. Das sind pro Einwohner knapp 683 Euro.

Wie hoch sind die Personalkosten bei der Stadt?

Für das Personal sind im Haushaltsjahr 2019 rund 25,8 Millionen Euro eingeplant. Das sind 817 000 Euro mehr als im vergangenen Jahr, bedingt unter anderem durch die Tarifentwicklung im öffentlichen Dienst. Einer der größten Ausgabeposten beim Personal sind die Kindertagesstätten.

Wie hoch ist das Budget für die Ortschaften?

Die Ortschaften erhalten wie im vergangenen Jahr zur Pflege von Kultur und Brauchtum acht Euro pro Einwohner. Das sind insgesamt knapp 110 000 Euro. (mz)