Konzert im Kulturhaus

Gestört aber Geil geben Konzert im Kulturhaus: Weißenfelser feiern die Band

Weißenfels - Die beiden 26 und 32 Jahre alten Männer treiben die Tanzenden mit ihren fetten Beats an.

Von Jan Iven 15.12.2016, 16:54

„Den Straßen aus Gold sind wir gefolgt. Nichts ist zu weit. Alles passiert. Und jetzt sind wir hier“, hallt es aus den Lautsprechern im Kulturhaus Weißenfels. Künstlicher Nebel wabert durch den Saal. Laser und Scheinwerfer zucken in bunten Farben, Hands in the air, die Masse tanzt zur elektronischen Musik. Und auf der Bühne die beiden Gestalten an ihren Sound-Maschinen, die den Takt vorgeben, wegen denen die vielen jungen Musik-Fans am Mittwochabend alle ins Kulturhaus gekommen sind: Das DJ-Duo Spike D und Nico Wendel aus Erfurt, vor allem dem jüngeren Publikum besser bekannt als „Gestört aber Geil“. Wobei der letzte Buchstabe des Namens eigentlich groß geschrieben wird. Aber Zeitungen können auch nicht alles mitmachen.

Die beiden 26 und 32 Jahre alten Männer treiben die Tanzenden mit ihren fetten Beats an, wie es heute heißt. Die elektronische Musik nennt sich Tech House. Ein bisschen mehr Melodie als Techno. Ein bisschen mehr Tempo als House. So haben die DJs der Weißenfelser Zoom Air Party Crew die Musikrichtung zumindest einmal beschrieben. Und spätestens seit die beiden DJs auf dem Springbreak-Festival von Radio Sputnik entdeckt worden sind, laufen ihre Lieder auch im Radio hoch und runter. Vermutlich kennt selbst jeder, der Gestört aber Geil nicht kennt, zumindest unbewusst einige ihrer Lieder. „Ich und du, wir reißen die Wolken ein...“ und „Doch eines kann ich gar nicht, und das ist traurig sein“, dem kann man sich im Dudel-Rundfunk kaum entziehen.

Die beiden DJs auf der Bühne singen nicht, sie spielen auch keine Instrumenten, sie legen auf, bedienen ihre Mischpulte und Computer, um ihre Musik zu spielen. Eigene Stücke, aber auch einige Remixers von anderen Szenegrößen wie Lost Frquencies oder Alligatoah. Doch das gekonnte Auflegen gilt den Eingeweihten mindestens als genauso große Kunst wie selbst zu musizieren. Entsprechend frenetisch feiert das Publikum seine Helden wie Rockstars.

Tickets wurden verlost

Die Party von Gestört aber Geil im Kulturhaus wird von Radio MDR Sputnik live gesendet. Der Sender hat zum Nikolaustag die Eintrittskarten für die exklusive Veranstaltung verlost, denn die Tickets gab es nicht zu kaufen. Entsprechend glücklich sind die größtenteils jungen Gäste, die die Armbändchen ergattern konnten, die ihnen den Eintritt sichern.

Die Musik erhebt sie, macht gute Laune, ist perfekt zum Feiern, mal fröhlich, mal deprimierend, spricht aus der Seele - das kriegt man zu hören, wenn man die Fans nach Gestört aber Geil fragt. Es sind keine Musikkritiker, dafür umso größere Fans. Und die möchten - der Name ist Programm - an diesem Abend selbst einmal gestört aber geil sein und standesgemäß feiern. Aus dem ganzen Süden Sachsen-Anhalts sind sie gekommen, dem Sendegebiet von Sputnik. Wie viele es genau sind, können selbst die Radio-Leute nicht mehr sagen.

Die Party im Kulturhaus läuft. Die Fans sind happy. Und am nächsten Morgen schreibt eine Stephanie aus Wuschlaub, die offenbar kein Ticket hatte, auf der Facebook-Seite der MZ Weißenfels: „Heul, Heul, ich wollte auch.“ (mz)