Freigabe im Oktober

Freigabe im Oktober: Klimaparkplatz an der Saalebrücke ist bald fertig

Weißenfels - Die neuen Schilder sind nicht mehr zu übersehen: Die Verkehrsanlagen am sogenannten Weißenfelser Klimaparkplatz sind fertiggestellt. Darüber hat die Stadt am Mittwoch informiert. Vor der offiziellen Freigabe des Parkplatzes im Oktober werden die Arbeiter noch ein Solardach über den Fahrradstellplätzen errichten und die Bügel für das Abstellen der Fahrräder setzen. Im Herbst sollen zudem Pflanzarbeiten vorgenommen werden, während derer der Parkplatz aber weiterhin genutzt werden ...

12.09.2019, 14:00

Die neuen Schilder sind nicht mehr zu übersehen: Die Verkehrsanlagen am sogenannten Weißenfelser Klimaparkplatz sind fertiggestellt. Darüber hat die Stadt am Mittwoch informiert. Vor der offiziellen Freigabe des Parkplatzes im Oktober werden die Arbeiter noch ein Solardach über den Fahrradstellplätzen errichten und die Bügel für das Abstellen der Fahrräder setzen. Im Herbst sollen zudem Pflanzarbeiten vorgenommen werden, während derer der Parkplatz aber weiterhin genutzt werden kann.

Auf dem besonders umweltfreundlich gestalteten Platz an der großen Saalebrücke sind auf 4.900 Quadratmetern je 84 Stellplätze für Pkw und Fahrräder sowie zwei Stellplätze für Wohnmobile entstanden. Das Betonpflaster ist laut Stadt mit einer Titandioxid-Schicht ummantelt, die den chemischen Prozess der Photokatalyse ermöglicht.

Vorhaben wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert

Durch den Einfall von Licht werden dabei umweltschädliche Stickoxide in den Abgasen in unbedenkliche Nitrate umgewandelt. Darüber hinaus wurden Elektroladesäulen für vier ausgewiesene Parkflächen errichtet.

Auf der ehemaligen Brachfläche zwischen Deichstraße, Niemöllerplatz und Friedrichsstraße wird seit September 2018 gebaut. Die Gestaltung wurde zuvor lange im Stadtrat diskutiert. Nun wird der unterirdische Greißlaubach vom Parkplatz überdeckt. Das Vorhaben wird mit 1,5 Millionen Euro über den europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Nach den Ausschreibungen seien die Kosten jedoch auf 1,78 Millionen Euro gestiegen, so die Stadt. Deshalb habe die Kommune zusätzliche Fördermittel beantragt. (mz/ari)