Erfolgreiche Bewerbung

Erfolgreiche Bewerbung für Weißenfels: Wer von den Fördermitteln für den Sport profitieren soll

Weißenfels - Die Weißenfelser Bewerbung um bundesweite Fördermittel war erfolgreich. Davon profitieren in den kommenden zwei Jahren viele Sportbegeisterte.

Von Alexander Kempf 25.06.2018, 07:00

Sportler brauchen bekanntlich einen langen Atem. Gleiches gilt manchmal für Mitarbeiter in der Verwaltung, die Fördermittel einwerben wollen. Beim ersten Anlauf um

Geld aus dem Förderprogramm „Stadtgefährten“ war die Saalestadt noch gescheitert. Aufgesteckt haben sie aber nicht und dürfen sich nun mit dem Projekt „Sportsfreunde“ über einen Auswärtssieg und eine sechsstellige Siegprämie freuen.

Die Stadt Weißenfels wird von 2018 bis 2020 Fördermittel aus dem Fonds der Kulturstiftung des Bundes erhalten. In den kommenden zwei Jahren sollen so verschiedene Projekte zum Thema Sport im gesamten Stadtgebiet durchgeführt werden. Eine Ausstellung im Museum Weißenfels, die voraussichtlich im Oktober 2019 eröffnet wird, soll ein besonderer Höhepunkt werden.

Museumsleiter in Weißenfels: „Wir wollen das Museum als Stadtmuseum weiterentwickeln“

Möglich werden die Projekte aufgrund von 150.000 Euro Fördergeld, welche mit der erfolgreichen Bewerbung verbunden sind. „Wir wollen das Museum als Stadtmuseum weiterentwickeln“, erklärt Museumsleiter Aiko Wulff die Idee hinter dem Projekt „Sportsfreunde“. Es gehe nicht mehr nur um die Geschichte der Stadt, sondern um Fragen, welche die Leute im Jetzt und Hier beschäftigen.

Deshalb sollen die Projekte der Veranstaltungsreihe „Sportsfreunde“ auch nicht nur im Museum Weißenfels, sondern in der ganzen Stadt stattfinden. In ihnen soll sich widerspiegeln, welche Erfahrungen die Bürgerinnen und Bürger mit Sport, Körperlichkeit, Bewegung und Wettkampf in Weißenfels verknüpfen. Persönliche sportliche Erfolge können dabei genauso eine Rolle spielen wie Idole oder die Entwicklung von Vereinen.

Fördermittel für Weißenfels: Auch Vertreter von Rand- oder Trendsportarten lädt die Stadt ein

Dabei stehen nicht nur die ohnehin populären Sportarten im Fokus. Auch Vertreter von Rand- oder Trendsportarten lädt die Stadt ein, sich einzubringen. „Wir wollen für unser Vorhaben Sportbegeisterte aus ganz Weißenfels mit ins Boot holen. Es geht nicht darum, geschichtswissenschaftlich zu arbeiten. Wir wollen vielmehr mit den Leuten ins Gespräch kommen, die sich für Sport interessieren oder selbst Sport machen“, so Aiko Wulff.

Die ersten Unterstützer konnte der Museumsleiter bereits für die Sportsfreunde-Reihe gewinnen. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung und eines Workshops wurden schon Ende vergangenen Jahres Veranstaltungsformate und Projektideen entwickelt. Aber auch wer sich jetzt noch mit Ideen einbringen will oder bei der Umsetzung anderer helfen möchte, kann sich an das Weißenfelser Museum wenden. Im September 2018 soll außerdem ein weiterer Workshop für alle Sportfreunde stattfinden. (mz)