Endspurt am Pannen-Bau

Endspurt am Pannen-Bau: Warum Arbeiten in Saalestraße so lange gedauert haben

Weißenfels - Die Weißenfelser Saalstraße wird am Dienstag freigegeben. Warum die Arbeiten so lange gedauert haben.

Von andreas richter 08.06.2018, 05:00

Zum Schluss kommt noch eine kleine Verspätung oben drauf. Nachdem die Saalstraße in der Weißenfelser Innenstadt ursprünglich am heutigen Freitag für den Verkehr freigegeben werden sollte, wird dies nun erst am Dienstag, 12. Juni, geschehen.

Der Grund: Unverbesserliche hatten nach Aussage der Stadt die frisch gepflasterte Fläche vor der Post trotz Absperrung betreten. Nachdem sich daraufhin einige Steine abgesenkt hatten, musste ein Teil der Fläche nun noch einmal verlegt werden.

Verzögerungen an Baustelle in Weißenfels: „Das ist sehr ärgerlich“

„Das ist sehr ärgerlich“, meint Andreas Pauditz, Sachbearbeiter Tiefbau bei der Stadt. Allerdings: Angesichts jener Überraschungen, die er in den vergangenen 15 Monaten mit der Saalstraße erlebt hat, erscheint die letzte Verzögerung fast wie eine Lappalie. Nachdem die Arbeiten zur Verlegung neuer Ver- und Entsorgungsleitungen im März vergangenen Jahres begonnen hatten, entpuppte sich die Straße als wahre Wundertüte.

Der November als Termin für das Bauende wurde schnell zur Illusion. Gleich zu Beginn gab es Probleme bei der Lieferung neuer Kanalrohre. Doch das sollte erst der Anfang sein. „Der Zustand der Trinkwasserleitungen war überraschend schlecht“, blickt Pauditz zurück. Ein weiteres Problem: Trotz vorheriger Suchschachtungen fanden die Bauleute zahlreiche Leitungen nicht dort vor, wo sie in 30 bis 40 Jahre alten Plänen eingetragen waren.

Baustelle in Weißenfels: Marode Trinkwasserleitung platzte zwei Mal auf

Die marode Trinkwasserleitung platzte zwei Mal auf, wodurch die Baugrube überflutet wurde. Zu allem Überfluss spielte das Wetter den Bauleuten noch einen Streich. Zwei Mal wurde die Baugrube komplett überschwemmt.

„So ein Chaos im Unterbau habe ich noch nicht erlebt“, meint Andreas Pauditz, der sich immerhin seit 25 Jahren um Tiefbauprojekte der Stadt kümmert. Fast zwei Millionen Euro hat das Gemeinschaftsprojekt von Stadt, Abwasseranstalt und Stadtwerken unterm Strich gekostet. 1,7 Millionen Euro davon sind Fördermittel zur Beseitigung der Folgen des Hochwassers aus dem Jahr 2013.

Baustelle in Weißenfels: Siebenmonatige Verspätung

Wenn große Teile der Saalstraße nun mit siebenmonatiger Verspätung fertig sind, dann bleibt für Andreas Pauditz allerdings wenig Zeit zur Besinnung. Denn ab 25. Juni werden der obere Teil der Straße am Kloster und die Klosterstraße für den Verkehr gesperrt. In dem „Rest“ der Saalstraße werden neue Abwasserkanäle und Trinkwasserleitungen verlegt. Die Klosterstraße wird zwischen dem Novalishaus und dem Bürgerzentrum grundhaft saniert. Bis zum Jahresende sollen die Arbeiten dauern.

Am Ende erhält die Straße eine neue Asphaltdecke, eine neue Beleuchtung und 16 Pkw-Stellflächen am Fahrbahnrand. Autofahrer und Fußgänger werden mit Umleitungen und Einschränkungen rechnen müssen.

Doch jetzt sind viele erst einmal erleichtert, dass die Saalstraße zumindest bis zum Kloster wieder befahr- und begehbar sein wird. Immerhin waren die vergangenen Monate auch für anliegende Gewerbetreibende eine echte Herausforderung. „Es ist gut, dass die Straße nun bald wieder auf ist“, sagt etwa Kasim Gardash. Um mehr als die Hälfte ging während der Bauarbeiten die Kundschaft in seinem Dönergeschäft zurück. Nun kämpft er um den Erhalt seines Ladens. (mz)