„Keine einmalige Aktion“

Die schwierige Sache mit dem Müll - Wie Wohngebiet in Weißenfels künftig sauberer werden soll

13.10.2021, 08:30
Initiatorin Elke Simon-Kuch und Heino Dallmann von den  Tönnies Immobilien Services bei der sehr gut besuchten Abfallschulung
Initiatorin Elke Simon-Kuch und Heino Dallmann von den Tönnies Immobilien Services bei der sehr gut besuchten Abfallschulung (Foto: Anne Kühn)

Weissenfels/MZ/ari/mit - Mehr als 70 Interessenten haben am Kornwestheimer Ring in Weißenfels an einer Schulung zum richtigen Umgang mit Abfall teilgenommen. Das kleine Wohngebiet an der Grenze zu Burgwerben, in dem zahlreiche Migranten leben, stand in der Vergangenheit in Sachen Ordnung und Sauberkeit besonders in der Kritik.

Laut Pressemitteilung hat die Landtagsabgeordnete Elke Simon-Kuch (CDU) nun gemeinsam mit der Stadt, der Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd und der Firma Tönnies die Initiative ergriffen und eine Schulung organisiert. Dabei erhielten die Teilnehmer unter anderem praktische Tipps für die Abfalltrennung und die Organisation der Sperrmüllentsorgung. In einem zweiten Teil legten die Teilnehmer selbst Hand an. Ausgestattet mit Handschuhen und Müllsäcken, bereitgestellt von der Stadt, sammelten sie Müll am Kornwestheimer Ring. Die Firma Tönnies hat die Aktion mit Dolmetschern begleitet.

„Für uns war und ist das keine einmalige Aktion, sondern gelebte Praxis. Die Umsetzung kann nur gelingen, wenn alle Akteure zusammenarbeiten“, so Heino Dallmann von der Firma Tönnies Immobilien Services. Laut Simon-Kuch, die sich über die gute Resonanz freute, ist nicht ausgeschlossen, derartige Schulungen zu wiederholen. Zudem sollen gemeinsame Säuberungsaktionen regelmäßig durchgeführt werden - und das unter Einbeziehung der Bevölkerung der ganzen Stadt. So soll die Tradition des jährlichen Herbst- und Frühjahrsputzes wieder aufleben.