Der Baustelle getrotzt

Der Baustelle getrotzt: Wie die Bibliothek die schwierige Zeit überstanden hat

Weißenfels - Fast drei Monate später als geplant enden die Arbeiten in der Weißenfelser Klosterstraße. Wie die Bibliothek die schwierige Zeit überstanden hat.

Von Andreas Richter 17.03.2019, 14:00

Wenn am 16. März tatsächlich die Bauarbeiten in der Weißenfelser Klosterstraße beendet sein werden, dann wird das auch für Stefanie Maiwald ein guter Tag sein. Immerhin haben die Leiterin der Stadtbibliothek und ihr Team einigermaßen anstrengende Monate hinter sich.

Auf die besondere Lage haben in den vergangenen Monaten sogar Transparente im Stadtzentrum aufmerksam gemacht. „Hier trifft man sich trotz Baustelle“ - heißt es da. Was die Sache auf den Punkt bringt: Seit Juni letzten Jahres wird direkt vor der Bibliothek gebaut. „Baulärm und -staub haben uns ganz schön zugesetzt“, sagt die Leiterin. Wenn die Bauleute voll in Aktion waren, dann habe man die Vibrationen auch schon mal im Büro gespürt. Das Ärgerliche daran: Das Ende der Bauarbeiten in der Klosterstraße hatte sich immer wieder verzögert. Am Ende sind es fast drei Monate Bauverzug.

Bibliothek Weißenfels: „Es war erträglicher als anfangs befürchtet“

Doch Stefanie Maiwald will nicht jammern. „Es war erträglicher als anfangs befürchtet“, sagt sie kurz vor dem ersehnten Ende der Bauarbeiten. Dabei hat wohl auch zur Entspannung beigetragen, dass sich die Bücherfreunde von den schwierigen Umständen nicht haben abschrecken lassen. „Manche Leute sind seltener gekommen und haben sich lieber einen Büchervorrat angelegt“, erzählt die Leiterin. Ein Zuwachs sei zudem bei der Onleihe, der Ausleihe von Büchern übers Internet, zu verzeichnen.

Erfreut sind sie in der Bibliothek darüber, dass es trotz der schwierigen Bedingungen im vergangenen Jahr fast 300 Neuanmeldungen gegeben hat. Unter den Umständen eher zu verschmerzen: eine kleine Delle bei den Besucherzahlen. Wurden 2017 noch 25.276 Besuche in der Bibliothek gezählt, so waren es 2018 nur 23.757 Besuche - der niedrigste Wert allerdings seit 2014. Doch immerhin: „Wir mussten während der Bauarbeiten nicht einen Tag schließen“, sagt die Leiterin. Als es an der Außentreppe zur Klosterstraße allzu arg wurde, haben sie zeitweise den Hintereingang geöffnet, der sonst nur dem Personal und Behinderten vorbehalten ist.

Bibliothek Weißenfels: Fast 3.000 Teilnehmer sind 2018 zu den verschiedensten Veranstaltungen gekommen

Trotz aller Widrigkeiten ist die Weißenfelser Bibliothek das geblieben, was sie vor allem sein will: ein Ort der Begegnung. Fast 3.000 Teilnehmer sind im vergangenen Jahr zu den verschiedensten Veranstaltungen gekommen - vom Lese- und Erzählcafé über die Kreativwerkstatt bis hin zum Lesesommer für Ferienkinder. Für das Jahr zuvor stehen noch gut 2.500 Teilnehmer in der Statistik. „Bewährt hat sich unsere Zusammenarbeit mit Schulen und Kindertagesstätten“, sagt Stefanie Maiwald. Mit einem speziellen Programm erwarten sie zum Beispiel Mädchen und Jungen aus Kitas zum ersten Besuch in der Bibliothek.

Bei alldem weiß die Chefin: Die Bedingungen am Standort in der Klosterstraße bleiben auch nach dem Ende der Bauarbeiten in der Klosterstraße schwierig. 2017 bereits hatte eine Studie bestätigt, dass die Bibliothek mit ihren rund 250 Quadratmetern Fläche und einer Außentreppe viel zu eng und nicht behindertengerecht ist. Der Standort sei nicht zukunftsfähig, hieß es seinerzeit. Mittlerweile scheint ein Umzug der Bibliothek, so wie zwischenzeitlich diskutiert, jedoch in weiter Ferne. „Es gibt aktuell keine Gespräche über einen Standortwechsel“, sagte Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos). Auch im Stadtrat habe das Thema derzeit keine Priorität. (mz)