Basketball MBC

Basketball MBC: Feier in Orange - 3000 Fans bejubeln Liga-Rekord

Weissenfels - Weißenfelser Wölfe gewinnen sämtliche Play-off-Spiele.

Von Birger Zentner 07.05.2017, 18:47

Es sollte ein Basketball-Festtag werden und es wurde einer. In der mit 2.900 Zuschauern - die meisten in der Klufarbe Orange - fast ausverkauften Stadthalle Weißenfels wurde gejubelt ohne Grenzen. Das war Zuschauerrekord für die zurückliegende Saison. Der Mitteldeutsche Basketball Club (MBC) feierte zum Abschluss des Spieljahres nicht nur einen eindrucksvollen Sieg gegen die Rockets aus Gotha. Er sicherte sich zugleich zum dritten Mal nach 2009 und 2012 die Meisterschaft der Zweiten Bundesliga Pro A.

Den Aufstieg hatten die Jungs um Kapitän Dominique Johnson bereits vor den beiden Endspielen gegen Gotha in der Tasche, genau wie der Gegner selbst. Und mit zwei Siegen gegen die Rockets bewiesen die Weißenfelser Wölfe, dass sie das Maß aller Dinge in der Saison waren. Sie knackten zugleich den bisherigen Liga-Rekord an Siege.

Den 27 bei nur drei Niederlagen in der Hauptrunde fügten sie in den Play-offs, in denen sie kein Spiel aus der Hand gaben, acht Erfolge hintereinander hinzu. 35 Siege in einem Spieljahr, das hatte seit Bestehen der Pro A noch keine Mannschaft geschafft.

Zu der zweistündigen Siegesfeier in der Halle, die ihre Fortsetzung bis weit in den Abend hinein vor der Halle fand, trugen auch die rund 150, vielleicht sogar 200 aus Gotha mitgereisten Fans bei. Und oft genug während des Spiels kamen die Fangesänge im Gleichklang.

„Ohne Chemnitz in die BBL “ war ein solcher Gesang in Anspielung an den Kraftakt der Gothaer, die die Sachsen im Halbfinale nach zwei Niederlagen mit darauf folgenden drei Siegen doch noch abfingen und den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga sicherten. Damit gibt es im kommenden Spieljahr das Novum, dass drei Teams aus dem Osten - die Aufsteiger und Jena - in der obersten Spielklasse auflaufen.

Neben schon bekannten Zuschauermagneten wie die Spiel gegen Bayreuth, Bamberg, Alba und Bayern bekommt der MBC vier hochemotionale Derbys. Nimmt man die Stimmung, die am Sonntagnachmittag in der Stadthalle herrschte, dann kann man sich nur darauf freuen.

Die Meisterschaft brachte auch Neues für das fan-kultige „Uffta“. Erstmals musste Cheftrainer Igor Jovovic den Sprechgesang ansagen: „Gebt mir ein U, gebt mir ein F ... usw.“ Er hat es perfekt gelöst, so wie er aus einer Truppe, die um die aus der Vorsaison verbliebenen Dominique Johnson und Marcus Hatten gebastelt wurde, ein schlagkräftiges und schließlich ein Meisterteam gemacht hat.

„Diese Mannschaft hat mit 35 Saisonsiegen Geschichte geschrieben. Es wird schwer, diesen Rekord zu brechen. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler“, sagte er zur Saison.

Das letzte Spiel selbst entschieden die Weißenfelser gegen Gotha nach dem 87:80 im ersten Vergleich mit 84:62 (46:34). Dabei gaben die Gothaer kein Gastgeschenk ab. Es war ein intensives und gutklassiges Spiel, in dem sich die Wölfe durchsetzen.

Sie holten Aufstieg und Meisterschaft: Kerusch (27 Punkte/12 Rebounds), Warren (15), Pantelic (11), Johnson (7), Hinz (6), Zazai, Larsen (je 4), Niedermanner (3), Touray, Herrmann (je 2), Stankevicius sowie Hatten und Turudic, die beide im letzten Spiel aus Verletzungsgründen nicht auflaufen konnten. (mz)