180.000 Seiten pro Jahr

180.000 Seiten pro Jahr: Stadträte Weißenfels wollen künftig auf Papier verzichten

Weißenfels - Der Weißenfelser Stadtrat verabschiedet sich vom Papier.

07.08.2017, 08:44
Ein Aktenberg. Im Weißenfelser Stadtrat soll künftig auf Papier verzichtet werden.
Ein Aktenberg. Im Weißenfelser Stadtrat soll künftig auf Papier verzichtet werden. dpa

Der Weißenfelser Stadtrat verabschiedet sich vom Papier. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, werden die Räte bei ihrer Sitzung am kommenden Donnerstag zum letzten Mal ihre Unterlagen in Papierform erhalten. Ab September werde die digitale Arbeit, zu der sich die Räte bereits in einem Beschluss vom November 2016 bekannt hatten, vollständig umgesetzt.

Gewaltige Berge von Papier, laut Stadt jedes Jahr rund 180.000 Seiten, die bisher im Büro des Stadtrates produziert und per Post versendet wurden, sollen somit der Vergangenheit angehören. Die digitale Arbeit sei effizienter, umweltfreundlicher und kostengünstiger, so die Stadt.

Digitalisierung der Stadträte in Weißenfels wird vorbereitet

Seit April dieses Jahres bereitet sich die Stadt bereits auf die Digitalisierung der Ratsarbeit vor. Ratsmitglieder, Ortsbürgermeister sowie einige Verwaltungsmitarbeiter wurden mit Tablet-PCs ausgestattet und entsprechend geschult. Mit einer vorinstallierten Software können sie nun Unterlagen online herunterladen und im Anschluss auch im Offline-Modus verwenden.

Die gesamte Sitzungsvorbereitung und Bearbeitung der Unterlagen innerhalb der Verwaltung erfolgen bereits seit 2013 elektronisch. Seit Oktober 2015 gibt es der Pressemitteilung zufolge ein Ratsinformationssystem im Internet, über das man auf die Unterlagen zurückgreifen kann. Moderne Verschlüsselungsmechanismen garantierten die erforderliche Datensicherheit, so die Stadt. Die Nutzung privater Endgeräte sei untersagt.

››Stadtrat Weißenfels: 10. August, 17 Uhr, Ratssaal am Kloster (mz/ari)