Wegen der Einbindung der Hausärzte

Wie lange bleibt das Impfzentrum in Sangerhausen noch erhalten?

Von Joel Stubert
Symbolbild - impfen
Symbolbild - impfen (Foto: imago images/Martin Bäuml Fotodesign)

Sangerhausen - Hunderte Impfungen werden pro Tag im einzigen Impfzentrum des Landkreises in der Sangerhäuser Mammuthalle durchgeführt. Doch mit der Einbeziehung der Hausärzte stellen sich viele die Frage, wie lange man das Impfzentrum noch braucht, zumal die Mammuthalle auch anderweitig genutzt werden könnte. Entschieden ist in dieser Frage noch nichts, betont Landkreissprecherin Romy Stietz auf Anfrage. Bisher sei lediglich definitiv klar, dass „das Impfzentrum bis zum 30. September in Betrieb bleibt“.

Genaueres werde sich mit der nächsten Bundesverordnung in wenigen Wochen klären. Eine Rolle dürfte dabei sicher auch spielen, wie weit der Impffortschritt im Landkreis ist und inwieweit für die Geimpften eine mögliche Auffrischungsimpfung eingeplant werden muss. Um über das weitere Vorgehen zu beraten, hatte das Sozialministerium am Donnerstag ein so genanntes Interview terminiert. Dabei wurde bei den einzelnen Standorten im Land abgefragt, inwieweit man vertraglich über den 30. September hinaus gebunden ist. Für den Kreis ist das unkompliziert - ihm gehört die Mammuthalle. (mz)