Serie

Wie der Hexenturm zu seinem Namen kam und welche Geschichte dahinter steckt

Ein Stück Stadtgeschichte und ein verlassenes Krankenhaus. An der Tennstedt verbirgt eine spannende Vergangenheit. Was Anwohner und Historiker wissen.

Von Babett Gumbrecht 22.05.2022, 13:00
Aus der Luft kann man den nicht unweit des Rosariums und der Promenade liegenden sanierten Hexenturm gut erkennen.
Aus der Luft kann man den nicht unweit des Rosariums und der Promenade liegenden sanierten Hexenturm gut erkennen. Fotos: Maik Schumann/ Babett Gumbrecht

Sangerhausen/MZ - In der Tennstedt, unweit des Rosariums, versteckt hinter Bäumen und Häusern steht ein Stück Sangerhäuser Stadtgeschichte: der Hexenturm. Der Ausblick von dem rund 20 Meter hohen Gebäude ist atemberaubend. Und Birgit Bogatzki ist mit ihm aufgewachsen. Ihr gehört nämlich der heute auf dem Grundstück in der Tennstedt stehende alte Turm. „Als Kinder haben wir immer dort gespielt. Damals konnte man aber nur mit einer Obstleiter hochklettern“, erinnert sich die gebürtige Sangerhäuserin.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<