Säumige Kunden ohne Trinkwasser

Wasserverband Südharz verschickt 1.050 Mahnungen an Trinkwasserkunden

Von Helga Koch
Symbolbild
Symbolbild (Foto: Patrick Pleul/zb/dpa)

Sangerhausen - Der Wasserverband Südharz hat bei zwölf säumigen Kunden die Versorgung mit Trinkwasser eingestellt. „Die Zahl ist seit den letzten Wochen und Monaten unverändert geblieben“, berichtete die kaufmännische Leiterin, Katrin Tschacher, kürzlich in der Verbandsversammlung. Zurzeit hat der Verband knapp 200 Schuldner erfasst, die ihre Trinkwassergebühren nicht pünktlich bezahlt haben. Die Zahl ist seit Anfang Mai um knapp um 40 gestiegen. Die offenen Forderungen machen rund 126.000 Euro aus, etwa 58.000 Euro mehr als Anfang des vorigen Monats.

Anders sieht es im Abwasserbereich aus, wie Tschacher mitteilte, denn es seien über 380 säumige Kunden erfasst worden. Die offenen Forderungen des Verbands betragen rund 707.000 Euro und seien „annähernd gleich hoch geblieben“, sagte die kaufmännische Leiterin. Seit Jahresbeginn hat der Zweckverband annähernd 1.050 Mahnungen an Trinkwasserkunden und außerdem etwa 1.350 Mahnungen im Abwasserbereich versandt. Mehr als 700 wurden an die Vollstreckung übergeben. (mz)