Betrieb der Regenwasserkanäle

Wasserverband Südharz lehnt mehrheitlich höheren Anteil der Kommunen für die Straßenentwässerung ab

Weil die Baukosten seit 2016 erheblich gestiegen sind, wurde ein höherer Anteil der Kommunen vorgeschlagen. Das waren die Argumente ...

Von Helga Koch 29.09.2022, 13:30
Der Bau eines Regenwasserkanals: Wie der in Zukunft finanziert werden soll, darüber wird diskutiert.
Der Bau eines Regenwasserkanals: Wie der in Zukunft finanziert werden soll, darüber wird diskutiert. (Foto: Maik Schumann)

Sangerhausen/MZ - „Ein schwieriges Thema“, meinte Ernst Hofmann (Goldene Aue), Verbandschef des Wasserverbands Südharz vorab. Denn die Vertreter der Mitgliedskommunen sollten beschließen, welchen Anteil sie beim Bau und künftigen Betrieb von Regenwasserkanälen beitragen; für diese Anlagen wird eine Lebensdauer von 50 Jahren veranschlagt. Seit 2016 beteiligen sich die sechs Kommunen im Verbandsgebiet mit 250 Euro je Meter. Dabei wird es, wie die spätere Abstimmung zeigte, vorerst bleiben - wohl erst mal bis April 2023.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.