Fototermin

Vertreter aus Rolandorten treten mit historischen Trachten in Stolberg auf

Höhepunkt der internen Tagung wird am Nachmittag die Exkursion in die Rolandorte der Gemeinde Südharz sein, die mit Bennungen und Questenberg gleich zwei zu bieten hat.

Von Helga Koch 13.05.2022, 12:30
Roland Questenberg
Roland Questenberg (Foto: Heinz Noack)

Südharz/MZ - Wer am 21. Mai nach Stolberg kommt, sollte sich kurz vor halb elf auf dem Markt einfinden. Denn auf der Rathaustreppe werden sich mehrere Vertreter aus Mitgliedsorten des Europäischen Roland-Netzwerks in ihrer historischen Tracht zum Fototermin präsentieren.

Höhepunkt der internen Tagung wird am Nachmittag die Exkursion in die Rolandorte der Gemeinde Südharz sein, die mit Bennungen und Questenberg gleich zwei zu bieten hat.

Roland-Netzwerk vor 15 Jahren gegründet

Das Roland-Netzwerk besteht seit 15 Jahren, berichtet die Stolberger Kultur- und Kunstwissenschaftlerin Martina Hennies. 15 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus Rolandorten mehrerer Bundesländer schlossen sich im März 2007 in Potsdam zum Netzwerk zusammen.

Ihr gemeinsames Ziel: das Zusammenwirken auf kulturellem, touristischem und wirtschaftlichem Gebiet. So treten beispielsweise „lebendige Rolande“ mit Rüstung, Uniform oder Mantel und ortstypischem Zubehör wie Krone, Schwert und Pferd zu offiziellen Anlässen oder Roland-Festen an der Seite der Stadtoberhäupter auf.

Roland-Routen verbinden die Standorte

Wie Hennies erläutert, wurden Roland-Standbilder zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert sowohl in Städten als auch Dörfern errichtet. „Viele davon befinden sich in Mitteldeutschland. Es stehen aber auch in Riga und Dubrovnik Rolande, weshalb sie ein europäisches Kulturerbe sind. Sie verkörpern Freiheit, Handelsrechte und Gerichtsbarkeit.“

Seit 2021 befindet sich die Kontaktstelle des Europäischen Roland-Netzwerks in Stolberg. In Südharz gibt es sogar zwei Rolande: den in Questenberg, der auf das Jahr 1730 datiert wird, und einen neuen, 2012 nach historischem Vorbild in Bennungen aufgestellten. Weitere stehen unter anderem in Quedlinburg, Halberstadt, Nordhausen oder Neustadt. „Derzeit existieren drei Roland-Routen“, sagt Hennies, „die die Rolandorte verbinden und zum Entdecken einladen.“