Hunderte Besucher vor Ort

Regionalmarkt in Sangerhausen kommt gut an: Bald weitere Auflage im Frühjahr?

Von Frank Schedwill 12.10.2021, 08:45 • Aktualisiert: 12.10.2021, 09:15
Auch Zwiebelzöpfe gab es auf dem Regionalmarkt.
Auch Zwiebelzöpfe gab es auf dem Regionalmarkt. (Foto: Jürgen Lukaschek)

Sangerhausen/MZ - Zufrieden haben sich die Veranstalter des 15. Südharzer Regionalmarkt gezeigt, der am Sonntag in Sangerhausen stattfand. Die Angebote und das sonnige Wetter lockten Hunderte Besucher auf den Marktplatz. Dort hatten Händler und Gewerbetreibende aus dem Südharz, dem Mansfelder Land oder der Kyffhäuser-Region ihre Stände aufgebaut. „Es war nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr eine gelungene Veranstaltung“ sagte Heiko Leßmann, der Marketingchef der Rosenstadt Sangerhausen GmbH, die den Regionalmarkt zusammen mit einer ganzen Reihe von Partnern organisiert hatte.

Leßmann war am Sonntag selbst auf dem Markt unterwegs und hat mit Kunden und einigen der 19 Händler gesprochen. „Die Händler waren sehr zufrieden, sie haben gut verkauft“, sagte er. Die Kunden seien ebenso zufrieden gewesen. Die Rosenstadt GmbH überlegt aufgrund des großen Anklangs, den Markt nicht mehr nur einmal jährlich im Herbst stattfinden zu lassen. „Möglich wäre beispielsweise eine zweite Auflage im Frühjahr“, so Björn Gärtner, der Veranstaltungsleiter bei der Rosenstadt GmbH.

Zahl der Händler ist gesunken

Der Regionalmarkt solle aber ein reiner Landwirtschaftsmarkt und ein Markt für Direktvermarkter bleiben und kein Wochenmarkt werden, bei den auch anderes verkauft werde. „Den gibt es ja bereits zweimal die Woche in Sangerhausen“, so Gärtner. Er fügte hinzu: Es sei schon eine Menge Arbeit für die beteiligten Partner, den Regionalmarkt auf die Beine zu stellen. Der Markt ist ein Gemeinschaftsprojekt: Unterstützt werden die Mitarbeiter der Rosenstadt GmbH, von der Stadt Sangerhausen, dem Verein zur Direktvermarktung, dem Bauernverband und dem Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz.

Die Zahl der Händler war zuletzt auch deutlich gesunken. So waren bei der letzten Auflage im Jahr 2019 noch 28 Händler und Gewerbetreibende auf dem Regionalmarkt vertreten gewesen. „Manche Händler haben in Folge der Corona-Krise leider aufgehört oder sie sind, da sie das Rentenalter erreicht hatten, in den Ruhestand gegangen“, hieß es zur Begründung. Vor Ort war am Sonntag auch der Verein „Unser Wald“. Vereinschef Eberhard Nothmann und andere Mitglieder gaben für eine Spende Päckchen mit Blumensamen ab. Mit dem eingenommenen Geld sollen nun Bäume gekauft werden, die am 6. November bei einer großen Pflanzaktion des Forstbetriebs Süd im Revier „Zollhaus“ in die Erde kommen sollen.