Gedenkveranstaltung in Sangerhausen

Gedenkveranstaltung in Sangerhausen: Erinnerung an gefallene Märzkämpfer

Sangerhausen - Der Stadt- und Kreisverband der Partei Die Linke hat am Sonntagnachmittag zur Ehrung der gefallenen Märzkämpfer auf dem Sangerhäuser Friedhof eingeladen.

22.03.2015, 16:35

Der Stadt- und Kreisverband der Partei Die Linke hat am Sonntagnachmittag zur Ehrung der gefallenen Märzkämpfer auf dem Sangerhäuser Friedhof eingeladen.

Generalstreik vor 94 Jahren

Mit der Gedenkveranstaltung ist an die Tage in der Geschichte der Märzkämpfe in Sangerhausen erinnert worden. Denn auf den Tag genau, am 22. März 1921, beschloss ein Aktionsausschuss in Sangerhausen für den 24. März einen Generalstreik. „Bereits vorher gab es Protestdemonstrationen gegen die schlechte soziale Situation der Arbeiterinnen und Arbeiter“, berichtete Holger Hüttel.

Jugendarbeiter bezahlt für Einsatz mit seinem Leben

Bei den Märzkämpfen in den Mitteldeutschen Industriegebieten kamen insgesamt 250 Menschen ums Leben. Auch in Sangerhausen rückten noch am 26. und 27. März Panzer und Hundertschaften der Sicherheitspolizei ein. 11 Arbeiter wurden getötet.

Der Sangerhäuser Jungarbeiter Hermann Klaus, der sich der Einheit von Max Hoelz anschloss und bei den Schlusskämpfen im Geiseltal teilnahm, wurde dort von der Sicherheitspolizei erschossen. Etwa 130 Arbeiter aus dem Raum Sangerhausen wurden aufgrund der Teilnahme an den Kämpfen verurteilt. (mz/sro)