Welle der Hilfsbereitschaft

Fanclub „Barbarossa-Borussen“ aus Tilleda spendet für Lydias Therapiebus

Von Frank Schedwill
Auch der Fanclub spendete für das Therapiebus-Projekt.
Auch der Fanclub spendete für das Therapiebus-Projekt. (Foto: Schleenvoigt)

Tilleda - Das Schicksal der vierjährigen Lydia aus Großleinungen, die an einem sehr seltenen Gendefekt leidet, hat eine Welle der Hilfsbereitschaft in der Region ausgelöst. Händler, Firmenchefs und viele Privatleute sammeln Geld für einen Therapiebus, damit Lydias Eltern, Stefan und Ragna Friedrich, ihre Tochter weiter zu ihren medizinischen Behandlungen fahren können. Rund 57.000 Euro werden insgesamt für das Fahrzeug benötigt. An der Sammlung beteiligt sich auch der Fanclub „Barbarossa-Borussen“ aus Tilleda.

Vor kurzem haben die 36 Mitglieder um Daniel Schleenvoigt der Familie 700 Euro übergeben. „500 Euro stammen aus Mitgliedsbeiträgen. Der Rest wurde von unseren Mitgliedern privat gespendet“, sagte Schleenvoigt. Er betreibt seit November vergangenen Jahres die Kaufhalle in Tilleda. Auch dort hat er eine Spendenbox aufgestellt und will so die Familie weiter unterstützen. „Es ist schon etliches drin“, freute er sich. (mz)