Mord auf dem Lindenmarkt

Die Adresse „Unter den Linden“ in Allstedt hat schon viel gesehen

Wie das Gelände zu seinem Namen kam und welches Geheimnis sich unter der Oberfläche verbirgt

Von Grit Pommer 20.11.2022, 13:02
Helmut Kunert vom Heimatverein Allstedt kam seinerzeit als Sieben- oder Achtjähriger zu seinem ersten Lindenmarkt aus Mittelhausen nach Allstedt.
Helmut Kunert vom Heimatverein Allstedt kam seinerzeit als Sieben- oder Achtjähriger zu seinem ersten Lindenmarkt aus Mittelhausen nach Allstedt. Foto: Maik Schumann

Allstedt/MZ - „Unter den Linden“ - woher dieser Straßenname in Allstedt kommt, das erkennt man gleich auf den ersten Blick: Das große Gelände am östlichen Stadtrand ist mit mächtigen Lindenbäumen bepflanzt – ebenso wie die schmale Straße, die dort hin führt. Man hat die Linden seinerzeit als Schattenspender angepflanzt, sagt Helmut Kunert vom Allstedter Heimatverein. Denn das Gelände unmittelbar am Waldrand war von jeher ein beliebter Veranstaltungsort.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.