Nach Niederlage bei der Landratswahl

AfD wirft dem Sangerhäuser Oberbürgermeister „Hetzkampagne gegen rechts“ vor

Von Joel Stubert
AfD
AfD (Foto: IMAGO / Noah Wedel)

Sangerhausen - In einer Pressemitteilung hat die AfD das Ergebnis bei der Stichwahl um das Landratsamt zum Teil auf eine „Hetzkampagne gegen rechts“ zurückgeführt. Als „Vorreiter“ bezeichnete Kreischef Robert Farle Sangerhausens Oberbürgermeister Sven Strauß (SPD). Dieser hatte auf seiner Facebookseite gefordert, „Hass, Hetze und Populismus eine Abfuhr“ zu erteilen und für eine Wahl Schröders geworben. Die AfD behalte sich eine rechtliche Prüfung vor, da Strauß seine Neutralitätspflicht als Oberbürgermeister verletzt und die Kompetenzen seines Amtes überschritten habe, hieß es. Dieser blicke „ebenso gespannt wie gelassen“ dieser rechtlichen Prüfung entgegen, sagte Strauß. „Ich würde die Aussagen immer wieder so tätigen.“ Die AfD zeige sich hiermit lediglich als schlechter Verlierer. (mz)