Fachkräftemangel

Was Arbeitgeber und Gewerkschaften aus dem Saalekreis zur 42-Stunden-Woche sagen

Wirtschaftsvertreter haben eine 42-Stunden-Woche vorgeschlagen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Die einen sind entsetzt, andere sehen darin eine Möglichkeit.

Von Laura Nobel Aktualisiert: 05.07.2022, 13:09
Wirtschaftsvertreter haben vorgeschlagen, die wöchentliche Arbeitszeit auf 42 Stunden zu erhöhen.
Wirtschaftsvertreter haben vorgeschlagen, die wöchentliche Arbeitszeit auf 42 Stunden zu erhöhen. (Foto: picture alliance/dpa)

Saalekreis/MZ - „Wir waren mächtig entsetzt, dass so eine Frage überhaupt gestellt wird“, sagt Andreas Dose auf die Frage, was er von der Idee einer 42-Stunden-Woche hält. Diesen Vorschlag hatten Wirtschaftsvertreter eingebracht, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dose ist der Stadtverbandsvorsitzende Halle/Saalekreis des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und hält das „auf gar keinen Fall“ für eine sinnvolle Lösung.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.