Dreharbeiten zu „Der Räuber Hotzenplotz“

Burg Querfurt wird wieder zur Filmkulisse

Auf dem historischen Anwesen werden Szenen der Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers gedreht.

Von Anke Losackund Grit Pommer

Querfurt - Die Burg Querfurt wird wieder zur Filmkulisse. Ende dieser und Anfang nächster Woche ist ein Filmteam vor Ort, um Szenen für eine Neuverfilmung von Ottfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Der Räuber Hotzenplotz“ zu drehen. Wie im Buch müssen auch in der Verfilmung die beiden Freunde Kasperl und Seppel die Kaffeemühle, die ihrer Großmutter gestohlen wurde, vom Räuber Hotzenplotz zurückholen. In die Rolle der beliebten Kinderbuchfigur schlüpft der österreichische Burgtheater-Star Nicholas Ofczarek. Im April 2022 soll der Film in den Kinos starten.

Burg Querfurt war bereits Kulisse für „Der Medicus“ und „Die Päpstin“

„Wir haben deutschlandweit nach möglichen Locations gesucht“, sagt Sophie Segert von der Münchener Produktionsfirma Claussen+Putz, die in den vergangenen Jahren schon Verfilmungen von Preußlers Büchern „Die kleine Hexe“, „Das kleine Gespenst“ und „Krabat“ ins Kino gebracht hat. Nun widmet sie sich der Geschichte um den Räuber Hotzenplotz. Große Teile des Films werden in Bayern gedreht, etliche Szenen jedoch auch in Sachsen-Anhalt. So finden Drehtage in Blankenburg im Harz sowie auf Burg und Schloss Allstedt und eben auf der Burg Querfurt statt.

Dass die mittelalterliche Festungsanlage, die für einige nationale und internationale Produktionen wie „Der Medicus“ und „Die Päpstin“, für Märchenfilme und Dokumentationen als Kulisse diente, nun wieder als Filmlocation ausgewählt wurde, freut Querfurts Burgmanager Christian Linke riesig. „Noch dazu unter den jetzigen Rahmenbedingungen“, sagt er.

Außenaufnahmen trotz Baustelle auf der Burg

Damit meint Christian Linke zum einen die Corona-Pandemie, zum anderen die fortwährende Baustelle auf dem Burghof. Dennoch soll es beim Dreh eine Außenaufnahme geben. Weitere vier Motive werden innen gedreht. In welchem Gebäude, das war vorab nicht zu erfahren - ebenso, ob beim Dreh auf Burg Querfurt auch Hotzenplotz-Darsteller Nicholas Ofczarek mit dabei sein wird.

Dass die Neuverfilmung von „Räuber Hotzenplotz“ zum Teil in Mitteldeutschland gedreht wird, kommt nicht ganz von ungefähr. Die Mitteldeutsche Medienförderung unterstützt die Produktion mit gut 883.000 Euro. (mz)