Prozess um Tod von zweijährigem Tim

Auf freiem Fuß: Haftbefehl gegen Mutter wurde aufgehoben

Querfurt - Das Landgericht Halle hat am Donnerstag im Prozess um den Tod des zweijährigen Tim in Querfurt den Haftbefehl gegen die Mutter aufgehoben. Die 37-Jährige ist damit vorerst auf freiem Fuß. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass nach der bisherigen Beweisaufnahme der Tatverdacht für die angeklagte fahrlässige Tötung und die Misshandlung Schutzbefohlener nicht mehr hinreichend gegeben sei.

Das Gericht gehe davon aus, dass sie die Taten ihres Lebensgefährten nicht wahrgenommen habe, sonst hätte sie eingegriffen, sagte der Vorsitzende Richter. „Es war für sie nicht absehbar, dass er Tim so schwer verletzt, dass er stirbt.“ Nach Ansicht des Gerichts sei eine Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung möglich. Hier liegt das Strafmaß aber deutlich geringer. Deshalb konnte die 37-Jährige das Landgericht am Donnerstag zunächst ohne Handschellen verlassen.

Der wegen Mordes angeklagte 31-jährige Lebensgefährte bleibt weiterhin in Haft. Ihm droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. (mz/Robert Briest)