Energiekrise in Sachsen-Anhalt

Chef aus Quedlinburg verkauft zwei Rolls-Royce, damit Mitarbeiter nicht frieren müssen

Diesen Schritt geht sicher nicht jeder Firmeninhaber: Der Quedlinburger Kunsthändler Henry Thurisch verkauft zwei seiner geliebten Rolls-Royce, um seinen Mitarbeitern ein Ergiegeld zahlen zu können. Warum seine Großmutter daran einen Anteil hat.

Von Julius Lukas Aktualisiert: 29.09.2022, 07:55
Henry Thurisch mit seinem Rolls-Royce Silver Spirit Hooper von 1984.
Henry Thurisch mit seinem Rolls-Royce Silver Spirit Hooper von 1984. Andreas Stedtler

Quedlinburg/MZ - Eigentlich ist die Großmutter von Henry Thurisch schuld. Wobei „schuld sein“ eine viel zu negative Vokabel ist. Denn der Großmutter des Kunsthändlers aus Quedlinburg (Harz) ist es mindestens anteilig zu verdanken, dass dessen sieben Angestellte ein Energiegeld von ihrem Chef bekommen. Davon sollen die stark gestiegenen Gas- und Stromkosten gezahlt werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.