Blaulicht im HarzRettungsdienst rüstet sich für einen Blackout

Der Eigenbetrieb Rettungsdienst des Landkreises Harz bereitet sich für den Ernstfall mit langem Stromausfall vor. Was angeschafft wurde und wo es noch Probleme gibt.

Von Kjell Sonnemann 01.12.2022, 07:00
Mitarbeiter und Rettungswagen sollen auch bei einem Blackout koordiniert werden können.
Mitarbeiter und Rettungswagen sollen auch bei einem Blackout koordiniert werden können. (Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Landkreis Harz/MZ - Wenn Ampeln ausfallen, Lichter nicht mehr funktionieren und ebenso sämtliche Geräte, die an eine Steckdose angeschlossen sind – dann ist Stromausfall. Für den Fall, dass die Versorgung für längere Zeit unterbrochen ist, wird es vor allem für die sogenannte kritische Infrastruktur problematisch, wie etwa Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen. „Wir als Rettungsdienst sind sehr stark betroffen“, sagte Michael Werner, Leiter des Eigenbetriebs Rettungsdienst des Harzkreises, im Betriebsausschuss des Kreistags. Aber: „Wir sind schon bereit, um etwa auf Stromausfälle, auf Krisen zu reagieren.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.