Nach der Zinswende

Harzer Banken lassen Strafzinsen weggefallen

Nachdem die Europäische Zentralbank die Leitzinsen angehoben hat, haben die Banken reagiert. Was das für Sparer in der Region bedeutet.

Von Almut Hartung 17.08.2022, 20:30
Wer große Beträge auf seinem Girokonto hat, kann aufatmen: Banken erheben seit Juli beziehungsweise August keine Verwahrentgelte mehr.
Wer große Beträge auf seinem Girokonto hat, kann aufatmen: Banken erheben seit Juli beziehungsweise August keine Verwahrentgelte mehr. Foto: imago

Landkreis Harz/MZ - Die Europäische Zentralbank hat zum 21. Juli die Leitzinsen angehoben. Damit entfällt der Grund, warum Banken, darunter auch die Harzsparkasse und die Commerzbank, für Einlagen ihrer Privatkunden ein sogenanntes Verwahrentgelt - umgangssprachlich Strafzinsen genannt - erhoben hatten. Die MZ hat nachgefragt, wie die Geldinstitute in der Region mit dem veränderten Zinsniveau umgehen und ob sie die gestiegenen Zinsen an ihre Kunden weitergeben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.