Friedhof

Alte Gräber in Ballenstedt: Ausschuss sagt, was eingeebnet wird

Welche historischen Persönlichkeiten sind in Ballenstedt begraben? Der Kulturausschuss will künftig Namen auf mehr als 50 Jahre alten Grabsteinen erforschen.

Von Rita Kunze 19.06.2022, 11:00
Namen auf Grabsteinen können Stadtgeschichte erzählen. Auf dem Ballenstedter Friedhof sollen sie künftig besser erforscht werden.
Namen auf Grabsteinen können Stadtgeschichte erzählen. Auf dem Ballenstedter Friedhof sollen sie künftig besser erforscht werden. Foto: Kunze

Ballenstedt/MZ - Die Ehefrauen eines Herzogs liegen auf dem Friedhof in Ballenstedt begraben, der Maler Wilhelm von Kügelgen ... Das kennt man. Aber kaum jemand weiß, dass dort beispielsweise auch der China-Forscher Otto Franke (1863-1946), der den ersten deutschen Lehrstuhl für Sinologie innehatte, bestattet wurde. „In Gernrode hat man eine Straße nach ihm benannt und in Ballenstedt?“, fragt Stadtratsmitglied Karl-Heinz Meyer (Linke-Fraktion) mit einiger Enttäuschung darüber, dass Frankes Grab nicht mehr existiert.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<